1860 München: Ismaik kontert Uli Hoeneß

Löwen-Investor schlägt zurück

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Dienstag, 06.12.16 | 11:05
Hasan Ismaik von 1860 München

Lässt sich nichts gefallen. Hasan Ismaik verteidigt seine Löwen gegen Bayern-Präsident Hoeneß. ©Imago

Neues von Hasan Ismaik. Nach seinem nebulösen Posting zum neuen Trainer hat sich der Löwen-Investor nun Uli Hoeneß zur Brust genommen. Der Präsident vom Lokal-Rivalen FC Bayern hatte nach seiner Wiederwahl die „Abteilung Attacke“ eröffnet und in bekannter Manier gegen die 60er geschossen. Unter anderem machte sich Hoeneß über die Ismaik-Pläne eines Stadion-Neubaus lustig und empfahl, – laut tz – die Hilfe des designierten US-Präsidenten und Immobilien-Tycoon in Anspruch zu nehmen: „Vielleicht baut Donald Trump den Löwen ja ein neues Stadion.“ Seinen alten Spruch, die Blaskapelle anzuführen, wenn 60 aus dem Stadion auszieht, konnte er sich ebenfalls nicht verkneifen.

„ An Hoeneß' Stelle wäre eigentlich Demut angebracht. ”
Hasan Ismaik

Gab es bei Attacken der Roten in den vergangenen Jahren wenig Gegenwind, bekommt der FCB nun Gegenwind. Ismaik schoss nun auf Facebook zurück: „An Hoeneß‘ Stelle wäre eigentlich Demut angebracht, stattdessen versucht er sich auf unsere Kosten lustig zu machen. Hat er in den letzten Jahren nichts dazu gelernt?“

Zudem stellt er in Frage, warum die Löwen ihre Anteile an der Allianz Arena für nur elf Millionen Euro an den FC Bayern gegeben haben und verspricht den Fans, dies nachträglich zu prüfen. „Wenn es der erklärte Wunsch unserer Mitglieder und Fans ist, diesen Fall wieder aufzurollen, werde ich die besten Anwälte einschalten, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.“