25. Spieltag: Braunschweig vs. Duisburg – Tipp, Prognose & Aufstellungen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:36

Enttäuschender Saisonverlauf

Eintracht Braunschweig und den MSV Duisburg trennen nach 24 Spieltagen zwar 20 Punkte und doch haben beide Vereine etwas gemeinsam: mit dem bisherigen Saisonverlauf sind beide nicht zufrieden. In Braunschweig wurde der Aufstieg zwar nicht als offizielles Ziel ausgegeben, doch man hatte sich sicherlich mehr erhofft als schon zehn Runden vor Schluss praktisch aussichtslos hinter Rang drei zurückzuliegen.

Und beim MSV genügt schon ein Blick auf die nackten Zahlen: lediglich 14 Punkte stehen auf dem Konto der Zebras, denen damit der direkte Wiederabstieg droht. Weil die Konkurrenz im Keller aufgewacht scheint und zuletzt zu punkten begann, helfen dem MSV nur noch Siege. Nach acht Partien ohne Dreier und mit insgesamt nur drei Punkten fällt der Glaube an eine Aufholjagd indes trotz positiver Erlebnisse wie dem 3:3 am Mittwoch nach 1:3-Rückstand beim FSV Frankfurt aber schwer.

Duisburg und Rolf Feltscher helfen nur noch Siege © Imago

Duisburg und Rolf Feltscher helfen nur noch Siege © Imago

Eintracht Braunschweig: Wieder mit Youngster Tietz?

Schon vor der Winterpause stand Eintracht Braunschweig nicht im Verdacht, regelmäßig Leistungen auf hohem Niveau abzuliefern. Vielmehr war die mangelnde Konstanz der Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht nicht zu übersehen. Im neuen Jahr hat sich daran nichts geändert, wobei Ausreisser nach oben bisher aber quasi nicht vorhanden waren. Von den fünf Punkten aus fünf Spielen wurden drei gegen Arminia Bielefeld (1:0) geholt, obwohl die Ostwestfalen die bessere Mannschaft waren und deutlich mehr Chancen hatten.

Am Donnerstag beim FC St. Pauli lieferte Braunschweig dafür eine ordentliche Partie ab, die am Ende unglücklich mit 0:1 verloren wurde, weil ein eigentlich harmloser Schuss kurz vor Torwart Rafal Gikiewicz versprang und diesen nicht gut aussehen ließ. Der polnische Keeper hat seinen Platz im Tor aber dennoch sicher.

Generell sind gegenüber der Partie am Millerntor nicht allzu viele Wechsel zu erwarten. Nachdem Kapitän Marcel Correia sein Comeback feierte, dürfte die Dreierkette in der Abwehr wieder an der Tagesordnung sein. Davor dürfen Adam Matuschyk und Marc Pfitzner auf den Platz von Patrick Schönfeld hoffen, der seine Chance nicht nutzen konnte.

Und im Angriff spricht vieles für Youngster Philip Tietz, der bei seinem Kurzeinsatz am Donnerstag gleich für Schwung sorgte, wohingegen Domi Kumbela erneut nur ein Schatten früherer Tage war. Nicht ganz ausgeschlossen ist indes auch eine Doppelspitze mit Tietz und Orhan Ademi. Und eine Reihe dahinter könnte Selim Khelifi den Vorzug vor Nik Omladic oder Gerrit Holtmann erhalten.

MSV Duisburg: Zebras mit zwei Stürmern?

25 Punkte hatte MSV-Trainer Ilia Gruev in der Winterpause als mutiges Ziel für die verbleibenden 15 Saisonspiele ausgegeben, doch nach einem Drittel dieser Begegnung sind es lediglich zwei Zähler, die den Glauben an den Klassenerhalt nicht unbedingt gestärkt haben.

Die Hoffnung ist in Duisburg aber durchaus noch vorhanden und wurde am Mittwoch mit dem Last-Minute-Ausgleich in Frankfurt genährt. Dass bei einem bislang nicht unbedingt als Offensivmacht in Erscheinung getretenen Gegner aber drei Treffer kassiert wurden, darf natürlich auch nicht außer Acht gelassen werden.

Personell dürfte Coach Gruev gegenüber Mittwoch eher sparsam mit Umstellungen umgehen. Tim Albutat ist nach seiner Gelbsperre zwar wieder verfügbar, wird aber wohl auf der Bank bleiben, nachdem Baris Özbek mit James Holland eine solide Doppelsechs bildete.

Denkbar ist eine Umstellung auf einen zweiten Stürmer, nachdem in Frankfurt Thomas Bröker schon als eine Art hängende Spitze agierte. Stanislav Iljutcenko und Kingsley Onuegbu haben sich mit ihren Joker-Toren auf jeden Fall für einen Platz in der Startelf angeboten. Weil der bislang torlose Tomane weiter gesetzt sein dürfte und Bröker mit seiner Erfahrung eigentlich auch unverzichtbar ist, könnte letzterer auf links rücken und dort Dennis Grote verdrängen, wenn sich Gruev für eine echte zweite Spitze entscheiden sollte.

Tipps & Aufstellungen zum Spiel

Wett Tipps: Beim 5:0-Sieg im Hinspiel hat Braunschweig in 90 Minuten mehr Tore erzielt als in den sechs jüngsten Partien, in denen die Eintracht nur viermal jubeln durfte. Duisburg stellt derweil trotz der drei Treffer am Mittwoch in Frankfurt nach wie vor die zweitschlechteste Offensive der Liga. Allzu viele Tore sollte man daher nicht erwarten. Eine Wette mit der Quote 1,75 auf Under 2,5 scheint nicht die schlechteste Wahl. Hier mit Höchstquote wetten & 100% gratis auf deine Einzahlung erhalten!

Der späte Ausgleich in Frankfurt hat die Hoffnung in Duisburg am Leben gehalten und die nach wie vor vorhandene Moral unterstrichen. Angesichts der sicherlich nicht sonderlich guten Braunschweiger Verfassung ist dem MSV an der Hamburger Straße eine Überraschung zuzutrauen. Die Quote 2,10 von Bet3000 für Wetten auf Doppelte Chance X2 ist jedenfalls nicht uninteressant. Wer noch weiter gehen möchte, kann sich die Quote 5,20 für einen Auswärtssieg sichern. Hier mit Höchstquote wetten & 100% gratis auf deine Einzahlung erhalten!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19 Uhr bei Hattrick – die 2. Bundesliga (Sport 1)

Weitere Tipps & Quoten

[table “” not found /]

Braunschweig-Duisburg-Aufstellungen