27. Spieltag: SV Sandhausen gegen 1. FC Union Berlin – Zieht der SVS an den Eisernen vorbei?

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Dienstag, 25.03.14 | 06:50

Nach dem Auswärtssieg in Bochum hat der SV Sandhausen heute nicht nur die Chance, die magische 40-Punkte-Marke zu erreichen, sondern würde im Fall eines Sieges Union Berlin hinter sich lassen. Motivation satt also für die Sandhäuser, die vor der Saison noch als einer der heißesten Abstiegskandidaten gehandelt wurden, inzwischen aber nicht zuletzt durch ihre Heimstärke – lediglich Köln und Fürth konnten bislang alle drei Punkte aus dem Hardtwaldstadion mitnehmen – in Richtung oberes Tabellendrittel schielen dürfen. Aus diesem drohen die Köpenicker herauszufallen, die zuletzt gegen den Tabellendritten Paderborn eine gefühlte Niederlage hinnehmen mussten, weil man eine hochverdiente Führung nicht über die Zeit bringen konnte. Da die Konkurrenz um die Aufstiegsplätze mit Ausnahme von Kaiserslautern am Wochenende aber ebenfalls jeweils nur einen Punkt eingefahren hat, ist die Ausgangssituation nahezu gleich geblieben. Mit einem Auswärtssieg heute bliebe man weiterhin in Schlagdistanz zu Platz drei.

Alois Schwartz, der Trainer der Sandhäuser, ließ sich auch nach dem souveränen Erfolg in Bochum und der guten Stimmung im Umfeld nicht aus der Reserve locken. „Wir bleiben bei unserem Vorhaben, das da heißt ein Platz über dem Strich und damit Erhalt der zweiten Bundesliga“, so der Fußball-Lehrer, der dem heutigen Gast in der Favoritenrolle sieht: „Union erhebt den Anspruch, unter den ersten Drei zu stehen und von diesem Anspruch sind sie momentan vier Punkte entfernt.“ Personell steht noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Marco Thiede und Manuel Stiefler, die leicht angeschlagen aus Bochum zurückggekehrt sind und am Montag nur ein leichtes Lauftraining absolvieren konnten. Ob sie spielen können, wird sich erst heute entscheiden. Unabhängig davon will Schwartz vielleicht dem einen oder anderen Stammspieler in der englischen Woche eine schöpferische Pause gönnen.

„Der Blick geht nach vorne“, hielt sich Union-Coach Uwe Neuhaus am Tag nach dem 1:1 gegen den SC Paderborn erst gar nicht lange mit den liegengelassenen Punkten auf.Er hofft, dass die Mannschaft ihre Lehren aus dem Spiel zieht und sowohl in der Defensive als auch in der Offensive „konzentrierter und energischer“ zu Werke geht. Einen Vorwurf in Sachen Einstellung wollte er seinen Spielern allerdings nicht machen, und auch an Selbstvertrauen mangle es nicht. Und so wird Neuhaus auch dem Personal vom vergangenen Freitag erneut das Vertrauen schenken. Zum Kader wird zudem Michael Parensen gehören, der seine Gelbsperre abgesessen hat.

Wie alle anderen Spiele wird auch diese Partie ausschließlich im Pay-TV bei Sky übertragen. Einen offiziellen Live-Stream im Internet gibt es mit Ausnahme von Sky Go leider nicht, allerdings sollte man auf den einschlägigen Seiten einen funktionierenden Stream finden. Ansonsten bietet es sich an, die 90 Minuten in einem der zahlreichen Live-Ticker zu verfolgen oder aber auf das Fußballradio „Sport1.fm“ auszuweichen.

Voraussichtliche Aufstellungen:

SV Sandhausen: Riemann – Schauerte, Olajengbesi, Schulz, Achenbach – Linsmayer, Tüting – Stiefler, Thiede – Blum, Adler

1. FC Union Berlin: Haas – Pfertzel, Eggimann, Schönheim, Kohlmann – Özbek, Kreilach – Brandy, Mattuschka, Köhler – Nemec