3. Spieltag: Dynamo Dresden gegen 1. FC Union Berlin – Erster Dreier im Visier

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 09.08.13 | 06:51

Mit Dynamo Dresden und dem 1. FC Union Berlin treffen am dritten Spieltag der neuen Zweitliga-Saison zwei Mannschaften aufeinander, die noch auf den ersten Sieg in der Liga warten. Dynamo hat mit den beiden 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Köln und beim VfL Bochum zumindest schon zwei Achtungserfolge eingefahren, während sich die von vielen Experten als Geheimfavoriten gehandelten Eisernen nach der Heimpleite gegen Bochum (1:2) bei Aufsteiger Arminia Bielefeld mit einem 1:1 begnügen mussten. Im dritten Anlauf wollen nun beide Teams den ersten Dreier, um sich gar nicht erst im Tabellenkeller einquartieren zu müssen.

Dresden hat das durch den Pokal-Ausschluss pflichtspielfreie Wochenende zu einem Testspiel gegen den englischen Erstliga-Aufsteiger Hull City genutzt, das mit 0:1 verloren ging, für Trainer Peter Pacult aber die eine oder andere Erkenntnis brachte. Klar ist indes, dass der österreichische Fußball-Lehrer seine Elf nach den beiden ersten sehr ordentlichen Auftritten gegen Köln und Bochum sicher nicht übermäßig verändern wird. Denkbar ist sogar, dass Dynamo mit der gleichen Mannschaft beginnt wie in Bochum, wobei aber eine Änderung wahrscheinlich ist. So dürfte Filip Trojan, der seinen körperlichen Rückstand inzwischen weitgehend aufgeholt hat, links offensiv anstelle von Tobias Kempe beginnen, der in Bochum nach durchwachsener Vorstellung nach einer Stunde ausgewechselt wurde. Im Angriff ist derweil wieder mit Mickaël Poté als einziger Spitze zu rechnen. Der erst letzten Sonntag in Dresden eingetroffene Mohamed Amine Aoudia wird jedenfalls noch gar nicht zum Kader gehören und für Zlatko Dedic dürfte es nach überstandener Gürtelrose allenfalls zu einem Einsatz als Joker reichen.

Beim 1. FC Union wird Trainer Uwe Neuhaus nach dem für die Stimmung enorm wichtigen Pokalsieg bei Jahn Regensburg (2:1) genau wie sein Dresdner Kollege Pacult weitgehend auf personelle Wechsel verzichten. Gesetzt ist nach seinem starken Auftritt samt Tor und Vorlage Sören Brandy, der in Dresden aber wieder im Angriff anstatt im Mittelfeld zum Zug kommen könnte. Zum einen, weil der in Regensburg als zweite Spitze neben Adam Nemec aufgebotene Steven Skrzybski mit einem Bänderriss ausfällt und zum anderen weil die Ausrichtung ansonsten für ein Auswärtsspiel doch recht offensiv wäre. Wahrscheinlich ist daher, dass Baris Özbek in der Mittelfeldraute die rechte Halbposition übernimmt und Brandy für Skrzybski in die Spitze rückt. In der Innenverteidigung hat sich unterdessen Christian Stuff als Ersatz für den verletzten Mario Eggimann bewährt.

Wie alle anderen Spiele wird auch diese Partie ausschließlich im Pay-TV bei Sky oder Liga Total übertragen. Einen offiziellen Live-Stream im Internet gibt es leider nicht, allerdings sollte man auf den einschlägigen Seiten einen funktionierenden Stream finden. Ansonsten bietet es sich an, die 90 Minuten in einem der zahlreichen Live-Ticker zu verfolgen oder aber auf das Fußballradio „Sport1.fm“ auszuweichen.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Dynamo Dresden: Kirsten – Gueye, Bregerie, Susac, Schuppan – Losilla, Menz – Ouali, Fiel, Trojan – Poté

1. FC Union Berlin: Haas – Pfertzel, Stuff, Schönheim, Parensen – Kreilach – Özbek, Köhler – Mattuschka – Nemec, Brandy