6. Spieltag: Karlsruher SC gegen 1. FC Nürnberg – Erster Heimsieg im Wildpark?

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Sonntag, 21.09.14 | 07:55

Der Karlsruher SC spielt nach fünf Spieltagen zwar ungeschlagen in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga mit, im heimischen Wildparkstadion stehen für die Mannschaft von Markus Kauczinski allerdings erst zwei Punkte bei einem mageren Törchen zu Buche. Gegen den alten Rivalen 1. FC Nürnberg sollen heute vor sicherlich prächtiger Kulisse – allein rund 3000 Fans werden aus Nürnberg erwartet – nun erstmals drei Zähler eingefahren werden, womit man sich gleichzeitig mindestens auf Platz 4 vorschieben und damit den unmittelbaren Kontakt zu den Aufstiegsrängen halten könnte. Davon sind die Gäste aus Franken derzeit weit entfernt, und nach der bereits dritten Saisonniederlage im fünften Ligaspiel steht der 1. FC Nürnberg beim heutigen Gastspiel in Karlsruhe gehörig unter Druck. Nach dem 4:0-Erfolg bei Union Berlin hatte man beim Club während der Länderspielpause Hoffnung geschöpft, dass man das Rennen um die Aufstiegsplätze endlich aufnehmen könnte – Trainer Valerien Ismael sprach gar von einer „Neugeburt der Mannschaft“. Doch am vergangenen Wochenende folgte ein weiterer Rückschlag, gegen Fortuna Düsseldorf gelang es wie schon in den ersten Spielen nicht, genügend Torgefahr zu entwickeln, so dass man am Ende ohne Tore und Punkte dastand. Daran muss sich heute gegen die defensivstarken Karlsruher unbedingt etwas ändern, wenn sich die Franken nicht schon frühzeitig von ihrem ausgegebenen Saisonziel, den direkten Wiederaufstieg, verabschieden wollen.

Ob Ismael nach dem enttäuschenden Auftritt Änderungen in der Startaufstellung vornehmen wird, ließ der Elsässer offen. Immerhin deutete er an, dass er „auf bestimmten Positionen“ durchaus Alternativen sehe. Das Hauptproblem bei seiner Mannschaft sieht er aber derzeit im mentalen Bereich, durch das schlechte Abschneiden setzten sich seine Spieler zu sehr selbst unter Druck und seien verunsichert. Daher sei es auch naheliegend, dass er seiner Mannschaft Vertrauen ausspräche, um ihr damit den Rücken zu stärken. Demnach deutet viel darauf hin, dass Ismael gegenüber dem letzten Wochenende nur wenig verändern wird.

Auch KSC-Coach Markus Kauczinski wird allenfalls punktuell Veränderungen vornehmen, obgleich auch beim KSC auf einigen Positionen ein starker Konkurrenzdruck herrscht. In der Innenverteidigung ist allerdings das Duo Manuel Gulde/Daniel Gordon ein weiteres Mal gesetzt, da Jan Mauersberger nach seiner Hand-OP heute noch nicht wieder zur Verfügung steht. Grünes Licht gibt es hingegen für den Einsatz von Gaetan Krebs, der eine Augenbehandlung in dieser Woche gut überstanden hat und am Freitag wieder ins Training einsteigen konnte.

Wie alle anderen Spiele wird auch diese Partie ausschließlich im Pay-TV bei Sky übertragen. Einen offiziellen Live-Stream im Internet gibt es mit Ausnahme von Sky Go leider nicht, allerdings sollte man auf den einschlägigen Seiten einen funktionierenden Stream finden. Ansonsten bietet es sich an, die 90 Minuten in einem der zahlreichen Live-Ticker zu verfolgen oder aber auf das Fußballradio „Sport1.fm“ auszuweichen.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Karlsruher SC: Orlishausen – Klingmann, Gulde, Gordon, Kempe – Peitz – Torres, Yabo, Krebs, Yamada – Micanski

1. FC Nürnberg: Schäfer – Celustka, Petrak, Pinola (Stark), Ramirez – Mössmer – Candeias, Polak, Koch (Schöpf), Gebhart – Sylvestr