7. Spieltag: FC St. Pauli gegen Eintracht Braunschweig – Ende der Talfahrt?

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Dienstag, 23.09.14 | 07:06

Sowohl der FC St. Pauli als auch Eintracht Braunschweig stehen nach sechs Spieltagen in der unteren Tabellenhälfte und liegend damit weit hinter ihrem Ansprüchen zurück. Das gilt insbesondere für die Hamburger, die am vergangenen Freitag beim bis dahin punktlosen Schlusslicht Erzgebirge Aue mit 0:3 unterlagen und dadurch auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen sind. Mit Schuld an der aktuellen Misere der Paulianer hat sicherlich auch die lange Verletztenliste, mindestens sechs Profis werden auch heute ausfallen. Die Eintracht hingegen scheint sich allmählich zu stabilisieren, gewann am Wochenende gegen den starken Aufsteiger aus Darmstadt mit 2:0 und hat sich damit ein wenig Luft nach unten verschafft. Löwen-Coach Torsten Lieberknecht meinte nach der Begegnung: „Die Art und Weise, wie wir gewonnen haben, war wichtig, um wieder mehr Selbstvertrauen zu bekommen.“ Jetzt gelte es, mehr Konstanz ins Spiel zu bringen, um in der Tabelle weiter zu klettern.

Vertrauen kann Lieberknecht derzeit vor allem auf seine Defensive, die am Freitag gegen wütend anrennende Darmstädter nicht nur dichthielt, sondern auch fast keine Torchance zuließ. „Die Null muß stehen“ ist auch heute wieder oberstes Gebot. „Wenn wir so wie gegen Darmstadt alle zusammen verteidigen, können wir jeden Gegner kontrollieren“, meinte Saulo Decarli nach seinem Heim-Debüt für den BTSV. Der Schweizer, der nach langer Verletzungspause erst verspätet in die Saison eingestiegen ist, hat den Platz in der Innenverteidigung neben Marcel Correia jedenfalls fürs erste sicher. Im Mittelfeld könnte es hingegen eine Veränderung geben, für den Marc Pfitzner, der am Freitag fast einen Elfmeter verursacht hatte und zur Halbzeit ausgewechselt worden war, wird heute wahrscheinlich Damir Vrancic in der Startelf stehen.

Beim FC St. Pauli sind die personellen Probleme ungleich größer. Zwar standen am Tag nach dem Spiel in Aue mit Jan-Philipp Kalla und Enis Alushi, die beide wegen einer Adduktorenzerrung nicht spielen konnten, wieder auf dem Trainingsplatz; beide könnten heute durchaus im Kader stehen. Doch die Liste der Angeschlagenen und Verletzten ist weiterhin lang. Kapitän Sören Gonther hat seine Mandelentzündung zwar auskuriert, seine Rückkehr in den Kader ist aber ebenso fraglich wie die von Ersatzkeeper Robin Himmelmann, der erst am Sonntag wieder ins Training eingestiegen ist. Sicher fehlen werden Christopher Buchtmann, Sebastian Schachten und Bernd Nehring. Damit fehlen Trainer Thomas Meggle praktisch in allen Mannschaftsteilen Alternativen. So muss der 39-Jährige, der das Geschehen aufgrund seiner Sperre wie schon in Aue von der Tribüne aus verfolgen wird, weiterhin improvisieren. „Aber wir werden nicht jammern“, meint der Coach schulterzuckend, „das kostet nur unnötig Energie.“

Wie alle anderen Spiele wird auch diese Partie ausschließlich im Pay-TV bei Sky übertragen. Einen offiziellen Live-Stream im Internet gibt es mit Ausnahme von Sky Go leider nicht, allerdings sollte man auf den einschlägigen Seiten einen funktionierenden Stream finden. Ansonsten bietet es sich an, die 90 Minuten in einem der zahlreichen Live-Ticker zu verfolgen oder aber auf das Fußballradio „Sport1.fm“ auszuweichen.

Voraussichtliche Aufstellungen:

FC St. Pauli: Tschauner – Kalla, Thorandt, Ziereis (Gonther), Buballa – Daube, Alushi – Görlitz, Maier – Nöthe, Verhoek

Eintracht Braunschweig: Gikiewicz – Kessel, Decarli, Correia, Reichel – Kruppke, Vrancic, Boland, Zuck – Ademi, Nielsen