Arminia Bielefeld: Gespräche mit Brian Behrendt laufen

Innenverteidiger rechnet mit baldiger Entscheidung

Brian Behrendt

Auch kommende Saison für die Arminia im Einsatz? Brian Behrendt (r.) © Imago / Joachim Sielski

Sportlich läuft es bei Arminia Bielefeld in dieser Saison mit bereits 30 Punkten aus den ersten 21 Spielen hervorragend. Und in finanzieller Hinsicht werden aktuell die Weichen für eine bessere Zukunft gestellt. Daran wird sich nun wohl auch die Stadt beteiligen.

Wie die Neue Westfälische berichtet, ist für die Stadt Bielefeld zwar ein Kauf der Schüco-Arena, der fester Bestandteil des Sanierungskonzeptes ist, kein Thema. Doch der Stadtrat wird sich am morgigen Donnerstag aller Voraussicht nach mit einer breiten Mehrheit für den Verzicht auf 364.000 Euro aussprechen. Dabei handelt es sich um eine Verpflichtung aus einer Bürgschaft, die im Zusammenhang mit dem Stadionausbau gewährt wurde.

Behrendt profitiert vom Salger-Ausfall

Trotz der deutlich verbesserten Finanzsituation haben die Verantwortlichen der Arminia in den letzten Wochen immer wieder betont, weiterhin sehr vernünftig wirtschaften zu wollen. Hohe Investitionen in neues Personal sind somit nicht zu erwarten. Aktuell geht es ohnehin zunächst, die offenen Baustellen im Kader abzuarbeiten. Und Geschäftsführer Samir Arabi ist diesbezüglich nicht untätig.

So befindet sich die Arminia nicht nur mit Linksverteidiger Florian Hartherz, der seinen auslaufenden Vertrag vermutlich zeitnah verlängern wird, in aussichtsreichen Gesprächen, sondern auch mit Brian Behrendt.

Ich denke, dass in den nächsten Wochen etwas passiert. (Brian Behrendt)

De 30-Jährige, der nach dem Winter den Ausfall von Stephan Salger (Sperre und Infekt) genutzt hat, um sich in der Innenverteidigung festzuspielen, verriet im Westfalen Blatt den Stand der Dinge: „Gespräche werden geführt. Ich denke, dass in den nächsten Wochen etwas passiert“, so der 2015 von Rapid Wien gekommene Defensivmann.

Gewinnt Bielefeld in Duisburg? Jetzt wetten!