Aus der Patsche: Videobeweis? Nur bei Schwangerschaft!

Der Charme des Fußballs geht verloren

Autor: Nico Patschinski Veröffentlicht: Mittwoch, 27.03.2019 | 13:05
Nico Patschinski ist Kolumnist bei Liga-Zwei.de

Kein Fan des Videobeweises: Nico Patschinski. ©Imago/Baering

Hallo Fußballfreunde,

es ist amtlich, der Videobeweis kommt auch in der 2. Bundesliga. Meine Begeisterung ist überschaubar, um es mal vorsichtig auszudrücken. Auch wenn ich mit Eintracht Trier nicht abgestiegen wäre, wenn es ihn damals schon gegeben hätte, bin ich dagegen.

Wenn Du wissen willst, ob eine Frau von Dir schwanger ist, dann kannst du den Videobeweis machen. Den Fußball aber macht er kaputt, weil er Spielfluss und die ganzen Diskussionen rausnimmt.

„ Da trinkst Du dann nur noch zwei statt zwölf Bier. ”
über das fehlende Diskussionspotential

Natürlich werden einige jetzt sagen: „Aber Patsche, der Videobeweis macht den Fußball gerechter“. Mit Sicherheit werden einige Situationen aufgelöst, die sonst nicht korrigiert wurden. Das deutsche Tor gegen England im WM-Viertelfinale 2010 zum Beispiel. Da war der Ball acht Meter hinter der Linie und alle haben es gesehen, außer dem Schiri. Klar ist es dann gerechter, das will ich gar nicht abstreiten.

Aber wenn Du dann Sonntag morgen zum Frühschoppen machst und die Aufreger mit den Kumpels diskutieren willst, kommt einer und sagt „Aber der Videoschiedsrichter hat doch aufgelöst“. Langweilig! Da trinkst Du dann nur noch zwei Bier statt zwölf, weil es nichts mehr zu bereden gibt. Eine Stunde später schaut Dich dann deine Frau schief an, weil Du schon wieder zu Hause bist.

Das nimmt doch den Charme vom Fußball: Sich auch noch Jahre später darüber streiten, ob das jetzt Abseits war oder nicht. Oder könnt Ihr euch vorstellen, dass da ein paar Leute noch ein Jahrzehnt später von schwärmen, wie klasse die eine Entscheidung des Videoschiedsrichters war?

„ Der Kollege wird ja völlig entmannt! ”
über den Schiedsrichter

Der Fußball muss seine urtypische Form beibehalten. Zwei Mal elf Mann treffen sich, der Ball wird hochgeschnipst und los geht’s. Wo soll die Reise denn sonst hingehen? Der Schiedsrichter hat einen Knopf im Ohr und pfeift nur noch, was ihm aus einem Keller in Köln zugeflüstert wird? Er trifft keine eigenen Entscheidungen mehr? Der Kollege wird ja völlig entmannt! Ist auch blöd für die Spieler, die können ja keinen mehr anpöbeln bei einer Fehlentscheidung, da gehen die Emotionen doch komplett stiften.

Früher haben wir diskutiert, ob der Ball hinter der Linie war. Keiner konnte es genau sehen. Jetzt wird diskutiert, ob da nicht der Videoschiedsrichter eingreifen müsste. Das nimmt doch Überhand! In Amerika zum Beispiel steht der Videobeweis pro Spiel nur begrenzt zur Verfügung. Das ist okay. Wenn Du da kurz vor Schluss denkst „der war drin“, dann verstehe ich das.

„ Im Alltag bei mir im Bus lass' ich mir den Videobeweis noch gefallen ”
über seine persönlichen Erfahrungen

Auch stark ist ja, dass die meisten Fans gar keinen Bock auf den Videobeweis haben und die Klubs das wissen. Trotzdem haben die sich dafür ausgesprochen. So als ob Du dein Kind fragst, ob es Nudeln oder Kartoffeln essen will, der Kleine „Kartoffeln“ sagt und Du ihm dann trotzdem Nudeln hinstellst.

Im Alltag bei mir im Bus lass‘ ich mir den Videobeweis noch gefallen. Wenn Du da aufklären musst, wer Oma Erikas Handtasche geklaut hat, dann geht’s halt zum Videostudium an den Bildschirm und Sherlock Patschinski ermittelt.

Klar wird der Fußball immer schneller. Ein Kylian Mbappé zum Beispiel geht ab wie Schmitts Katze, ich hatte nie so einen schnellen Spieler um mich rum. Höchstens vielleicht den Stani, die alte Rakete. Dass die Technik da aber jetzt Schritt halten muss, sehe ich nicht.

„ Das ist einfach und geht schnell. ”
über die Torlinientechnik

Die Torlinientechnik finde ich aber gar nicht so schlecht. Wenn die Uhr vom Schiedsrichter brummt, ist die Murmel drin. Das ist einfach und geht schnell. Wenn er sich dann aber nochmal absichern will, den Videoschiedsrichter anfunkt und der meint „kuck lieber Du nochmal nach“, dann dauert das ja ewig und drei Tage.

Zumal der Videoschiedsrichter ja auch nur ein Mensch ist, der kann auch Fehler machen. Zu viele Köche verderben den Brei. Da hilft’s dann erst recht nicht, wenn der Supervisor des Supervisors noch einen Supervisor hat.

Was haltet Ihr vom Videobeweis in der 2. Bundesliga? Diskutiert auf der Liga-Zwei.de-Facebook-Seite mit.

Bis demnächst,

Euer Patsche

Hier findet Ihr alle bisherigen Kolumnen!