Chapeau, Thomas Reis

Die besondere Leistung des 31. Spieltags

Autor: Luis Hagen Veröffentlicht: Montag, 15.06.2020 | 10:00

Thomas Reis an der Seitenlinie.

Thomas Reis führte den VfL Bochum aus dem Tabellenkeller in die obere Tabellenhälfte. ©imago images/Team2

Als Bibiana Steinhaus an der Bremer Brücke in Osnabrück nach 95 absolvierten Minuten eines für den VfL Bochum ganz besonders wohlgeformt und souverän verlaufenden Fußballspiels sich so allmählich auf ihren allerletzten Einfluss auf das Geschehen an diesem Nachmittag vorbereitete, nahm Thomas Reis sein Smartphone in die Hand, drückte gezielt eine Taste und hielt das Gerät hinein in diesen so besonderen Schlusspfiff.

Wen der am Spielfeldrand vergnügt telefonierende Coach auf dem fernmündlichen und digitalen Wege so ungewöhnlich schnell teilhaben lassen wollte an diesem 2:0-Triumph seines VfL Bochum, ja, dazu war Thomas Reis kurz darauf auch gleich bereit Stellung zu beziehen. Viel zu viel Freude, Stolz und Glück hatte sich in diesem Moment in seinen Verstand gemischt, als dass er der Frage des ARD-Hörfunkreporters danach hätte ausweichen wollen.

"Ich habe meine Lebenspartnerin und meine Kinder angerufen, die immer mit mir mitfiebern. Ich wollte keine Sekunde verschenken, um mit ihnen diesen besonderen Moment des Glücks zu teilen", erklärte Reis. Ohne freilich die Erwähnung zu vergessen, dass dieses Privatgespräch im Dienst eine Ausnahme bleiben werde. Carina, die Frau an seiner Seite, wird ihm dies verzeihen.

Viele Ruhmestaten haben sich angehäuft

Tatsächlich hat sich aktuell beim VfL Bochum eine ganze Menge an sportlichen Ruhmestaten angehäuft in diesen Wochen. Seit Mitte Mai, dem Comeback des Profifußballs hierzulande, hat das niemand besser gemacht in dieser Spielklasse.

Deshalb fassen wir das aktuelle Hochgefühl des Thomas Reis einmal zusammen. Unbesiegt ist der VfL in der 2. Bundesliga seit neun Spielen. Vier der sechs Auftritte seit der Wiederaufnahme des Spielplans hat der VfL gewinnen können. In fünf der sechs Spiele blieb der VfL ohne Gegentor. Allein Kiels Jonas Meffert überwand den wieder auffällig verlässlich agierenden Riemann spät mit einem Kopfball. Doch dies ist vier Spiele her. Macht 14 von 18 möglichen Punkten. So gut ist kein anderes Team aus der Corona-Zwangspause gekommen.

Unlängst noch vom Verlust der Liga bedroht, nun als Tabellensechster den Aufstiegskandidaten auf den Fersen. Was hätte aus dem VfL Bochum werden können in dieser Runde, wenn da nur nicht der eine oder andere Punkt zu viel auf der Strecke geblieben wäre?

Der Hauptgrund des Aufwinds
„ Abwehrverbund endlich mit dickem Pfund an Erfahrung aktiv. ”
VfL-Legende Christian Schreier

Liga-Zwei.de sucht nach den Gründen des frischen Bochumer Fußball-Aufwinds und fragt nach bei der VfL-Legende Christian Schreier, selbst Fußball-Lehrer und kompetenter Beobachter der VfL-Auftritte.

Dessen Bewertung fällt so aus: "Entscheidend für die positive Entwicklung ist die neue Besetzung der Innenverteidigung. Mit dem Wintereinkauf Vassilis Lampropoulos hat Thomas Reis endlich ein dickes Pfund an Erfahrung ins Abwehrzentrum platzieren können. Und es passt vortrefflich zusammen, dass im richtigen Zeitpunkt auch Maxim Leitsch seine Odyssee an Verletzungen überstanden hat. Endlich wieder einsatzbereit beweist er jetzt, warum er in den U-Mannschaften des DFB so hoch gehandelt worden war."

Über den fitten Verteidiger
„ Bleibt Maxim Leitsch jetzt gesund, kann er ein richtig Guter werden. ”
VfL-Legende Christian Schreier

Schreier, der seine größten Erfolge, wie den Uefa-Cup-Triumph zwar mit Bayer Leverkusen gefeiert hat, doch seit Urzeiten in Bochum lebt, kann nicht verbergen, wie glücklich auch er über die neuen Perspektiven seines VfL ist.

Und so fügt er hinzu: "Bleibt Maxim Leitsch jetzt gesund, kann er ein richtig Guter werden. Mit diesen beiden Abwehrspezialisten besitzt der VfL nun eine völlig neue Präsenz und Qualität in seinem Abwehrverbund als dies bei den Vorgängern, die zu viele Fehler machten, der Fall war." Schreiers Analyse würde wohl jedem Widerspruch standhalten, wenn es ihn geben würde.

Auch Thomas Reis, der im September des vorigen Jahres primär von seinen früheren Bochumer Teamkollegen, Aufsichtsratsmitglied Martin Kree und Sportdirektor Sebastian Schindzielorz, zurückgeholt worden war zum VfL, hadert in dem eingangs beschriebenen Hörfunk-Interview freimütig mit den lange Zeit für ihn nicht korrigierbaren "Instabilitäten und defensiven Slapstick-Einlagen einer insgesamt leider fahrigen Saison."

Die Erkenntnis dieser Spielzeit
„ Viel Gutes mit in die kommende Saison nehmen. ”
Thomas Reis

Den nun realisierten Erhalt der 2. Bundesliga bezeichnet Reis entschlossen lediglich als "ein Etappenziel, das nun erreicht worden ist, weil wir uns zusammengerauft haben."

Denn Thomas Reis ist gelebte VfL-Historie. Acht Jahre als Profi, fünf Jahre als Trainer. Assistent unter Gertjan Verbeek und Ausbilder bei den U19-Junioren. Jemand wie Reis, weiß wie die Uhren in diesem Klub ticken. Eigentlich wollen dort alle, dass der VfL endlich wieder einmal erstklassig spielen und dann aufs Neue als unabsteigbar gelten möge.

Deshalb will Reis jetzt noch mehr erreichen. Er möchte "diesen Flow", wie er diesen Weg nun nennt, dringend fortsetzen. "Wir haben jetzt die große Chance, mit dieser neuen Gier und diesem neuen starken Selbstvertrauen viel Gutes mit in die kommende Saison zu nehmen", sprudeln Glück, Freude und Optimismus aus Thomas Reis nur so heraus. Nun, Aue, Fürth, 96 sind die letzten drei Hürden in dieser Spielzeit.

Gleiche Entwicklung wie in Bielefeld?

Löst der VfL auch diese Aufgaben, dann würde sich ein Rückblick verfestigen. Eine Retrospektive an Uwe Neuhaus und Arminia Bielefeld käme ins Spiel. Denn die Frage ist erlaubt: Wird der VfL Bochum denselben Weg aufnehmen können?

Denn auf der ostwestfälischen Fußball-Alm ist es in der aktuellen Spielzeit vortrefflich gelungen, den Aufwind eines Fußballjahres saisonübergreifend fortzusetzen. Die Pforte in die Eliteliga steht dem DSC Arminia längst weit offen. Just in diesen Tagen sollten Neuhaus und seine Fußball-Krieger final hineintreten dürfen.

Wer also weiß schon heute, was noch alles kommt von diesem neuen VfL Bochum.