Darmstadt 98: Dario Dumic ist der nächste Neue

Lilien vermelden Verpflichtung auf Leihbasis

Dario Dumic gegen Serdar Dursun.

Vergangene Saison bei Dynamo Dresden, künftig bei den Lilien: Dario Dumic (l). © imago images/Steffen Kuttner

Update (10:00 Uhr):
Wie der SV Darmstadt 98 am Samstagvormittag offiziell bekannt gab, wechselt Dario Dumic auf Leihbasis ans Böllenfalltor. „Dario ist im besten Fußballalter und kennt durch seine Zeit in Dresden die Liga – das waren für uns auch Faktoren, die bei der Verpflichtung eine Rolle gespielt haben„, so der Sportliche Leiter der Lilien Carsten Wehlmann. Dumic selbst habe „bei der Anfrage aus Darmstadt nicht lange nachdenken müssen“, wie er sagt.

Ursprünglicher Artikel:
Noch am Freitagabend hat Darmstadt 98 die Verpflichtung von Mathias Honsak bekannt gegeben, der zuletzt von Red Bull Salzburg an Holstein Kiel verliehen war und der nun bis 2022 bei den Lilien unterschrieben hat. Der österreichische Offensiv-Allrounder wird indes wohl nicht der einzige Neue sein, der am Sonntag mit ins Trainingslager reist.

Vielmehr wird dann voraussichtlich auch Dario Dumic dabei sein, dessen Verpflichtung nach Informationen der Bild auch schon perfekt ist. Von offizieller Seite gibt es dazu bisher aber noch keine Bestätigung.

Innenverteidiger-Quartett wieder komplett

Dumic, der vergangene Saison vom FC Utrecht an Dynamo Dresden verliehen war und beim niederländischen Erstligisten noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, wechselt nun offenbar auch auf Leihbasis ans Böllenfalltor. Dort nimmt der 27 Jahre alte Innenverteidiger den Kaderplatz von Marcel Franke ein, der künftig für Hannover 96 aufläuft.

Für Dresden bestritt Dumic 25 Zweitliga-Spiele und stand dabei 22-mal in der Startelf. Dennoch verzichtete die SGD auf eine Weiterverpflichtung des Serben, der nun in Darmstadt mit Immanuel Höhn, Mathias Wittek und Patric Pfeiffer um die beiden Plätze im Abwehrzentrum kämpft. Weil das Innenverteidiger-Duo Höhn / Wittek in der Endphase der vergangenen Saison sehr gut harmoniert hat, dürfte Dumic erst einmal der Herausforderer sein.