Dynamo Dresden: Ein Kapitel geht zu Ende

Mannschaft verabschiedet sich direkt nach dem letzten Spiel in den Urlaub

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 28.06.20 | 07:14

Markus Kauczinski

Markus Kauczinski bleibt auch in der 3. Liga auf der Kommandobrücke. © imago images / Steffen Kuttner

Mit dem heutigen Heimspiel gegen den VfL Osnabrück geht für Dynamo Dresden ein sicherlich einmaliges Kapitel in der wahrlich nicht ereignisarmen Vereinsgeschichte zu Ende. Letztlich erfolglos, hat es die SGD doch nicht geschafft, den vor der Corona-Pause mit den Siegen bei Jahn Regensburg und gegen Erzgebirge Aue aufgenommenen Schwung mit in den Endspurt zu nehmen.

Die kurz vor dem Re-Start nötige Quarantäne und der damit verbundene, verspätete Einstieg ins Mannschaftstraining sowie ein Terminkalender mit Spielen im Dreitages-Rhythmus trugen sicherlich ihren Teil dazu bei, dass es am Ende nicht reicht. Trainer Markus Kauczinski, der sich über die theoretische Möglichkeit, am letzten Spieltag drei Punkte und 14 Tore auf den Relegationsplatz aufzuholen, keine großen Gedanken macht, richtet stattdessen schon den Blick auf die kommende Saison.

Trainingsstart wohl Ende Juli

Kauczinski, der seinen im Dezember mit einer Laufzeit bis Juni 2021 auch mit Gültigkeit für die 3. Liga unterschriebenen Vertrag erfüllen will, gab auf der Pressekonferenz am Freitag schon einen Einblick in seine grundsätzlichen Überlegungen den künftigen Kader betreffend: "Wir wollen einen gewissen Charakter haben, mit Leuten, die zu diesem Umfeld passen. Eine Mannschaft, mit der man sich identifizieren kann. Wichtig ist für mich, eine absolute Überzeugung, Herz und Leidenschaft für Dynamo muss vorhanden sein."

Eine grundsätzliche Anforderung an das künftige Personal
„ Herz und Leidenschaft für Dynamo muss vorhanden sein. ”
Trainer: Markus Kauczinski

Dabei wünscht sich Kauczinski einen Mix aus "erfahrenen Leuten, die das Rückgrat bilden können" sowie jungen, talentierten Profis, die auch auf Leihbasis kommen können. Stimmen soll dabei vor allem auch die Mischung aus einer "gewissen Physis" und einer "guten fußballerischen Qualität".

Klar ist, dass Kauczinski und dem neuen Geschäftsführer Sport Ralf Becker einige intensive Wochen bevorstehen, in denen die Weichen für die Zukunft gestellt werden müssen. Dabei gilt es sowohl die zahlreichen Fragezeichen im vorhandenen Kader zu klären als auch Verstärkungen an Land zu ziehen. Weil sich das aktuelle Team direkt nach dem Spiel in Osnabrück in den Urlaub verabschiedet, kann der Fokus schon ab Montag komplett auf die Kaderplanung gerichtet werden.

Wann das neue Aufgebot die Vorbereitung auf die nächste Saison aufnehmen wird, ist noch nicht ganz sicher. Der Trainingsauftakt, der grob für Ende Juli geplant ist, dürfte dann terminiert werden, wenn der DFB den Terminkalender für die 3. Liga bekannt gegeben hat.

Das Restprogramm von Dynamo Dresden