Dynamo Dresden: Gerüchte um Dario Lezcano

Moussa Koné will bleiben

Dario Lezcano

Dario Lezcano ist seit dem 1. Juli offiziell vereinslos. © imago images / Stefan Bösl

Beim gestrigen 1:1 von Dynamo Dresden im Testspiel gegen den griechischen Erstligisten Atromitos Athen gelang Baris Atik per Freistoß der Treffer zum 1:1-Endstand. Der offensive Mittelfeldspieler nährte damit die Hoffnung, dass sein Gala-Auftritt am letzten Spieltag der abgelaufenen Spielzeit mit drei Toren gegen den SC Paderborn (3:1) keine Eintagsfliege war und künftig vom ehemaligen Darmstädter regelmäßige Torgefahr erwarten werden darf.

Das wird nach jetzigem Stand auch nötig sein, denn die Abteilung Attacke ist derzeit neben den Talenten Osman Atilgan und Vasil Kusej mit Moussa Koné, Lucas Röser und mit Abstrichen Haris Duljevic, der eher für Außen eingeplant ist, recht dünn besetzt.

Ich bleibe bei Dynamo. (Moussa Koné)

Immerhin aber hat man in Dresden die Sorge weniger, dass sich mit Koné der beste Torschütze der jüngeren Vergangenheit noch verabschieden könnte. Denn der 22 Jahre alte Senegalese bekannte sich trotz Spekulationen etwa um ein Interesse des englischen Zweitliga-Aufsteigers FC Barnsley am Wochenende bei Tag24 klar zur SGD: „Ich bleibe bei Dynamo. Ich habe von den ganzen Angeboten gehört, aber ich bleibe.“

Lezcanos Treffer retten Ingolstadt nicht

Durch das Bekenntnis von Koné haben die Dresdner Verantwortlichen um Geschäftsführer Ralf Minge nicht den ganz großen Druck, zeitnah einen neuen Stürmer verpflichten zu müssen. Allerdings ist schon davon auszugehen, dass im Dynamo-Angriff noch etwas passieren wird.

Ein Kandidat soll Dario Lezcano sein, der von „Tag24“ nun mit einem Wechsel nach Dresden in Verbindung gebracht wird. Der 13-fache Nationalspieler Paraguays, der allerdings seit Frühjahr 2017 nicht mehr für sein Land aufgelaufen ist, spielte zuletzt für den FC Ingolstadt, ist nach dem Abstieg der Schanzer in der 3. Liga aber seit dem 1. Juli vertragslos.

Lezcano könnte also ablösefrei verpflichtet werden, wobei der 29-Jährige vermutlich noch einige andere Optionen haben wird. Denn mit neun Toren und vier Vorlagen in 29 Einsätzen sowie zwei Treffern in den letztlich dennoch verlorenen Relegationsspielen gegen den SV Wehen Wiesbaden hat Lezcano aus persönlicher Sicht keine völlig enttäuschende Saison hinter sich. Vielmehr hatte es Ingolstadt vor allem den Treffern Lezcanos in der Endphase zu verdanken, dass sich überhaupt die Möglichkeit zur Relegation eröffnet hat.

Mit Blick auf Dresden ist gut vorstellbar, dass sich Lezcano, dessen größte Stärken in der Ballbehauptung und einer gesunden Aggressivität liegen, auf dem Spielfeld gut mit Koné verstehen würde. Ob das Interesse wirklich konkret ist und es zu einer Verpflichtung kommt, bleibt freilich abzuwarten.