Dynamo Dresden: Suche nach einem Minge-Nachfolger beginnt

Erste Namen machen die Runde

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 02.06.20 | 17:12

Ralf Minge

Seine Zeit als Geschäftsführer Sport endet: Ralf Minge. © imago images / Picture Point

Update (17 Uhr):
Mittlerweile äußerte sich Ralf Minge zu seinem Aus. Hier lesen!

Ursprünglicher Artikel:
Eine Überraschung war die Mitteilung am Montagabend, dass Dynamo Dresden den am 30. Juni auslaufenden Vertrag mit Geschäftsführer Sport Ralf Minge nicht verlängern wird, nicht mehr. Schon in den letzten Wochen war mehr und mehr durchgesickert, dass es für das 59 Jahre alte Klub-Idol in der bisherigen Funktion nicht mehr weitergehen würde.

Nun sorgte die SGD für Klarheit und berichtete, sich in drei Aufsichtsratssitzungen im Mai nochmals intensiv mit der Personalie auseinandergesetzt zu haben. Als Ergebnis der Diskussionen stand die "nicht mehr die volle Überzeugung, den bisherigen Weg in der bestehenden Form gemeinsam fortsetzen zu wollen."

Weil dem Kontrollgremium zufolge mit Minge keine Einigung über eine Weiterbeschäftigung über das Vertragsende am 30. Juni hinaus bis zur Berufung eines neuen Geschäftsführers erzielt werden konnte, droht Dynamo eine zumindest vorübergehende Vakanz, die im Sommer und damit während der Phase, in der die neue Saison geplant werden muss, nicht unbedingt günstig liegt.

Schnelle Nachfolgeregelung nicht möglich

Die schnelle Installation eines Minge-Nachfolgers ist indes nicht möglich, da laut Satzung der Geschäftsführer-Posten mindestens 35 Tage lang öffentlich ausgeschrieben werden muss. Diese Ausschreibung soll nach Ankündigung des Aufsichtsrates zwar zeitnah veröffentlicht werden, doch inthronisiert werden könnte der neue starke Mann für den sportlichen Bereich somit nicht vor Anfang Juli.

Während der Aufsichtsrat hofft, "dass Ralf Minge dem Verein in einer geeigneten Form auch künftig eng verbunden bleiben wird", machen nichtsdestotrotz bereits erste Namen von potentiellen Kandidaten die Runde. Bild etwa nennt Stefan Studer, Robin Dutt und Ralf Becker, die allesamt schon in vergleichbarer Position gearbeitet haben. Um mehr als Spekulationen handelt es sich bisher aber wohl nicht.