Eintracht Braunschweig: Alles klar mit Suleiman Abdullahi?

Rückkehr des Angreifers soll bevorstehen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 16.08.20 | 08:09
Suleiman Abdullahi

Bald wieder im Trikot der Eintracht? Suleiman Abdullahi (r.). © imago images / Christian Schrödter

Mit dem gestrigen 1:0-Sieg im Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg hat Eintracht Braunschweig vier Wochen vor dem Pflichtspielauftakt in der ersten Runde des DFB-Pokals einen nicht unbedingt zu erwartenden Testspielerfolg gelandet. Dank eines Treffers von Marcel Bär behielt der BTSV beim letztjährigen Bundesliga-Siebten die Oberhand und soll daraus auch Selbstvertrauen ziehen, wie Trainer Daniel Meyer auf der vereinseigenen Webseite betonte.

„Was mir sehr gut gefallen hat, war in diesen Phasen, in denen wir wenig Ballbesitz hatten, dass wir die wichtigen Räume sauber verteidigt haben. Wir haben verdient zu Null gespielt, weil wir in den entscheidenden Situationen gut dagegengehalten haben. Die wohl wichtigste Erkenntnis – auch für die Spieler – ist heute, dass die Dinge, die wir besprechen, auch gegen einen Bundesligisten funktionieren“, freute sich Meyer insbesondere über die Defensivarbeit seiner Schützlinge.

Nur wenige Einsätze bei Union

Dass nach der am Freitag bekannt gegebenen Verpflichtung von Felix Dornebusch als zusätzlichem Torhüter in der Offensive noch etwas passieren soll, ist unterdessen kein Geheimnis. Zwar betonte Coach Meyer kürzlich, auch interne Lösungen in Betracht ziehen zu wollen, doch mindestens ein Stürmer dürfte noch zum Kader stoßen.

Während eine Weiterverpflichtung des zuletzt vom Karlsruher SC ausgeliehenen Marvin Pourié vom Tisch ist, könnte die Rückkehr eines anderen Angreifers kurz bevorstehen. Denn zumindest laut der Braunschweiger Zeitung möchte die Eintracht Suleiman Abdullahi vom 1. FC Union Berlin ausleihen. Noch an diesem Wochenende soll demnach der Medizincheck vorgesehen sein.

Der 23 Jahre alte Nigerianer kam im Sommer 2016 von Viking Stavanger nach Braunschweig und verbuchte in 43 Pflichtspielen für die Eintracht acht Treffer sowie sechs Vorlagen. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga wäre der schnelle Offensivmann für die 3. Liga nicht spielberechtigt gewesen und zog auch deshalb zum 1. FC Union Berlin weiter, wo der Sprung zum Stammspieler allerdings auch verletzungsbedingt nicht glückte. Nach 21 Einsätzen mit drei Toren und vier Vorlagen in der Aufstiegssaison 2018/19 der Eisernen waren es im zurückliegenden Bundesliga-Jahr lediglich sechs Partien mit einem Treffer.

Von einer Ausleihe zurück nach Braunschweig könnten nun alle Beteiligten profitieren. Die Eintracht bekäme einen Stürmer, der seine Zweitliga-Tauglichkeit bereits bewiesen hat. Abdullahi dürfte in bekanntem Umfeld auf mehr Spielzeit hoffen und Union in einem Jahr auf die Rückkehr eines gereiften Spielers.