Eintracht Braunschweig: Fünfter Sieg in Folge – Mit Maximilian Sauer auf Platz zwei

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 02.12.14 | 07:18

Nach der 0:1-Niederlage beim FC Ingolstadt am neunten Spieltag fand sich Eintracht Braunschweig mit lediglich zehn Punkten in der unteren Tabellenhälfte wieder und schien vor einer tristen Saison zu stehen. Dass Trainer Torsten Lieberknecht nicht nur einmal seiner Mannschaft das Vertrauen aussprach und sogar in Erinnerung an den SC Paderborn im Vorjahr mehrfach eine mögliche Serie thematisierte, wurde rund um die Hamburger Straße zwar zur Kenntnis genommen, doch der Glaube an eine Wende zum Besseren fiel angesichts der gezeigten Leistungen schwer.

Zwei Monate und sechs Siege in sieben ungeschlagenen Pflichtspielen später steht die Eintracht nicht nur im Achtelfinale des DFB-Pokals, sondern nach dem gestrigen 1:0 gegen den 1. FC Nürnberg, dem fünften Dreier in Folge, sogar auf Platz zwei und ist mitten im Aufstiegsrennen dabei. Sehr zur Freude von Ken Reichel, der sich in den letzten Wochen als Innenverteidiger etabliert hat und sich auf dem Aufstiegsplatz sehr wohl fühlt: „Wir wollen immer erfolgreich spielen. Jetzt stehen wir oben und wollen da natürlich auch bleiben.“

Überraschendes Debüt von Maximilian Sauer

Weil Reichel in der Innenverteidigung überzeugte, schloss Trainer Lieberknecht eine Rückversetzung des eigentlichen Linksverteidigers auf seine angestammte Position aus, die dennoch diskutiert wurde, weil Rechtsverteidiger Benjamin Kessel gelbgesperrt passen musste und der zuletzt auf links spielende Vegar Eggen Hedenstad eine logische Alternative gewesen wäre.

Lieberknecht entschied sich aber gegen diese Variante und zauberte mit Youngster Maximilian Sauer als Rechtsverteidiger eine Überraschung aus dem Hut. Der 20-Jährige, der aus der Jugend des VfL Wolfsburg stammt und im Sommer als Perspektivspieler von Hessen Kassel verpflichtet wurde, feierte auf der rechten Abwehrseite sein Zweitliga-Debüt und lieferte eine ansprechende Vorstellung ab. „Ich kann im Moment noch keine Worte finden. Es war atemberaubend heute vor vollem Haus. Mit den Fans im Rücken hatte ich großen Halt und habe versucht, dem Trainer das Vertrauen zurückzugeben“, zeigte sich Sauer selbst auf der vereinseigenen Webseite nach seinem Debüt überglücklich über den erfolgreichen Einstand nach zuvor 16 Einsätzen in der zweiten Mannschaft des BTSV.