Eintracht Braunschweig: Geht Mushaga Bakenga noch? – Nik Omladic will seinen ersten Sieg

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:31

Eintracht Braunschweig ist am Sonntag beim SV Sandhausen zu Gast, der im Vergleich zum BTSV im neuen Jahr eine völlig konträre Bilanz aufweist. Während die Kurpfälzer 2015 noch nicht verloren haben, wartet die Eintracht weiterhin auf den ersten Sieg nach der Winterpause, der nun aber Hardtwaldstadion gelingen soll.

Einer der Hoffnungsträger ist Winter-Neuzugang Nik Omladic, der sich nach dem Wechsel aus seiner slowenischen Heimat von Olimpia Ljubljana nach Braunschweig gut eingefügt hat und zuletzt beim enttäuschenden 0:2 gegen den FC St. Pauli nicht nur aus Sicht von Sportchef Marc Arnold der einzige Akteur war, von dem offensiv Gefahr ausging.

Auf der offiziellen Webseite der Eintracht erklärte Omladic nun, wie in Sandhausen sein erster Sieg im neuen Trikot gelingen kann: „Wir müssen uns in der Defensive noch mehr konzentrieren. Im vergangenen Spiel zwei Tore nach Standards zu bekommen, war natürlich nicht gut. In der Offensive müssen wir uns in die bestmögliche Position bringen, um ein Tor zu erzielen. Wichtig ist das Resultat, wir brauchen die drei Punkte und müssen diese auch nicht mit schönem Fußball erreichen“, so der 25-jährige Flügelspieler, der in der Startelf von Trainer Torsten Lieberknecht gesetzt sein dürfte.

Gespräch mit Mushaga Bakenga

Anders als Mushaga Bakenga, der gegen St. Pauli nicht zum ersten Mal komplett im Kader fehlte. Beim 22 Jahre alten Norweger, der vom FC Brügge nur bis Saisonende ausgeliehen ist, steht nach wie vor ein schneller Abschied im Raum. Als Interessent gilt weiterhin der norwegische Double-Sieger Molde FK.

Geklärt werden soll Bakengas kurzfristige Zukunft nun zeitnah in einem Gespräch mit Manager Arnold. Sollte der Angreifer dabei den Wunsch äußern, den Verein sofort verlassen zu wollen, dürfte ihm die Eintracht kaum Steine in den Weg legen. Sollte ein noch bis Ende März möglicher Wechsel nach Norwegen scheitern, bliebe Bakenga bis Saisonende, müsste sich aber schon mächtig steigern, um darüber hinaus Perspektiven in Braunschweig zu haben.