Eintracht Braunschweig: Gute Karten bei Reichel & Biada

Zeitnahe Entscheidungen zu erwarten

Braunschweigs Ken Reichel

Weiter voller Einsatz für Braunschweig? Ken Reichel. © Imago

Drei Tage nach dem abschließenden 0:2 gegen Fortuna Düsseldorf hat man bei Eintracht Braunschweig die abgelaufene Saison bereits abgehakt und richtet den Blick auf die kommende Spielzeit, in der man nach Möglichkeit wieder weiter oben mitmischen will, was angesichts einer durch die Absteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 kaum schwächer werdenden Liga aber nur dann gelingen dürfte, wenn in den kommenden Wochen alle Entscheidungen sitzen.

Annäherung mit Ken Reichel

Während Marc Pfitzner nach wie vor zögert, einen Vertrag für die zweite Mannschaft samt anderweitiger Beschäftigung im Verein zu unterschreiben, ist der Abschied von Damir Vrancic klar. Beide spielten indes in der zu Ende gegangenen Saison keine große Rolle und hinterlassen rein sportlich nicht die ganz große Lücke.

Anders sähe es aus, sollten tatsächlich lukrative Angebote für die Offensivspieler Salim Khelifi und Gerrit Holtmann eingehen, die sich mit starken Leistungen ins Blickfeld der Bundesliga gespielt haben. Aufgrund langfristiger Verträge sitzt die Eintracht bei beiden aber am längeren Hebel und würde wohl nur bei sehr guten Offerten die Freigabe erteilen.

Bei Ken Reichel, dessen Vertrag ausläuft, wäre Braunschweig hingegen machtlos, sollte sich der torgefährliche Linksverteidiger für einen anderen Klub entscheiden. Doch nachdem Reichel im Winter ein neues Vertragsangebot abgelehnt hat und zuletzt mit dem 1. FC Union Berlin in Verbindung gebracht wurde, soll es laut „Kicker“ (Ausgabe 40/2016 vom 17.05.2016) zuletzt eine Annäherung gegeben haben. Dem Fachblatt zufolge wird nun sogar eine schnelle Vollzugsmeldung erwartet.

Biada entscheidet sich bis Donnerstag

Ebenfalls in Kürze wird sich der ablösefreie Julius Biada entscheiden, bei dem die Eintracht gute Karten hat. Francesco Di Frisco, Berater des 23 Jahre alten Offensivspielers von Fortuna Köln, verriet gegenüber dem Portal „seen-mag.de“, einigen Interessenten wie Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue bereits abgesagt zu haben.

Wir werden uns in den nächsten zwei Tagen entscheiden. (Berater Francesco Di Frisco)

Nur ein Bundesligist und Fortuna Düsseldorf sind dem Berater zufolge neben Braunschweig noch im Rennen, wobei die weiteren Aussagen Di Friscos erahnen lassen, dass die Eintracht nicht die schlechtesten Chancen hat:Wir waren bereits in Braunschweig und haben uns dort mit Torsten Lieberknecht und Marc Arnold getroffen. Die Gespräche verliefen sehr positiv und Julius hatte anschließend ein gutes Gefühl.“

Zugleich kündigte Di Frisco am gestrigen Dienstag kurzfristig Klarheit an: „Wir werden uns in den nächsten zwei Tagen entscheiden.“ Nicht ausgeschlossen, dass die Eintracht schon heute den ersten Neuzugang vorstellen kann.