Eintracht Braunschweig: Nick Proschwitz als großer Gewinner

Angreifer trifft gegen Bochum in Unterzahl zum Sieg

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 18.10.2020 | 07:38
Nick Proschwitz im Luftduell gegen Bochum.

In der Luft unheimlich präsent: Nick Proschwitz. ©imago images/Joachim Sielski

Im vierten Anlauf hat Eintracht Braunschweig den ersten Sieg nach der Rückkehr in die 2. Bundesliga eingefahren. Das 2:1 gegen den VfL Bochum war dabei sicherlich kein gewöhnlicher Erfolg, sondern ist nicht zuletzt aufgrund des in Unterzahl erzielten Siegtreffers gar nicht hoch genug zu bewerten.

„Was die nervliche Stabilität und Mentalität angeht, muss ich den Hut vor meiner Mannschaft ziehen. Die Jungs haben die Rückschläge gut weggesteckt, die Führung gemacht und den Sieg dann nach Hause gefightet“, fand Trainer Daniel Meyer auf der vereinseigenen Webseite lobende Worte für seine Schützlinge, die eine starke Reaktion auf die äußerst unglückliche rote Karte für Schlussmann Felix Dornebusch in der 60. Minute zeigten.

Der für Dornebusch ins Tor gerückte Jasmin Fejzic, der kurz vor Schluss mit einer starken Parade gegen Soma Novothny rettete, war ein Faktor für den ersten Saisonsieg. Ein weiterer der nach zwei Kurzeinsätzen an den ersten drei Spieltagen erstmals von Beginn an aufgebotene Nick Proschwitz, der in der 67. Minute eine Ecke von Martin Kobylanski zum 2:1 einköpfte.

Sonderlob von Trainer Meyer

Der 33-Jährige, der bei seiner Aufstellung auch von Knieproblemen von Suleiman Abdullahi profitierte, gab nicht nur mit seinem Treffer ein Bewerbungsschreiben für weitere Einsätze ab, sondern war auch darüber hinaus vor allem mit dem Kopf immer wieder gefährlich und sich bis zu seiner Auswechslung nach 72 Minuten auch nicht dafür zu schade, für die Mannschaft zu arbeiten.

„ Aktuell ist Nick in einer Topverfassung. ”
Daniel Meyer

Von Trainer Meyer gab es für den routinierten Angreifer denn auch ein Sonderlob: „Ich freue mich für Nick Proschwitz, der immer besser in Form kommt. Er war Zweitligatorschützenkönig und weiß wo das Tor steht. Aktuell ist er in einer Topverfassung“, so der Coach, der mit Blick auf das Auswärtsspiel am Freitag bei Jahn Regensburg unabhängig von der Personalie Abdullahi kaum eine Veranlassung sehen dürfte, im Sturm wieder umzustellen.