Eintracht Braunschweig: Operation bei Marcel Correia unumgänglich – Jan Washausen zu Kickers Offenbach

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 18.01.13 | 17:47

Nach der Knieverletzung von Dennis Kruppke, die den Kapitän zu einer Pause von mindestens vier Wochen zwingt, muss Eintracht Braunschweig zwei Wochen vor dem Start in die Rückrunde in personeller Hinsicht einen weiteren Rest-Rückschlag verkraften. So muss Innenverteidiger Marcel Correia, der sich am Mittwoch im Testspiel gegen den FC Ingolstadt (1:3) einen Jochbeinbruch zugezogen hat, nun doch operiert werden und kann nicht wie erhofft schon in Kürze wieder mit einer Spezialmaske auf den Platz zurückkehren.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland unterzog sich der 23-Jährige, der schon großte Teile der Hinrunde aufgrund eines Innenbandrisses im linken Knie verpasst hatte, eine Untersuchung bei einem HNO-Spezialisten, die ergab, dass eine OP unumgänglich ist. Wann genau der Eingriff erfolgen wird und wie lange Correia dann ausfällt, ist noch offen.

Dennoch hat die Eintracht am heutigen Freitag einen anderen Innenverteidiger zumindest vorübergehend abgegeben. So wechselt der in der Hinrunde nicht eingesetzte Jan Washausen bis zum Ende der Saison auf Leihbasis zu Drittligist Kickers Offenbach, wo der 24-Jährige den verletzungsbedingten Ausfall von Markus Husterer kompensieren soll. Ob Washausen anschließend noch einmal nach Braunschweig zurückkehren wird, ist fraglich, besitzt der seit 2006 für die Eintracht spielende Defensivmann doch keine wirkliche Perspektive und wäre wohl bei einem Aufstieg in die Bundesliga noch chancenloser als ohnehin schon.