Eintracht Braunschweig: Torsten Oehrl wird operiert – Rückkehr völlig offen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 18.11.14 | 07:22

Als sich Eintracht Braunschweig im Sommer 2013 dazu entschied, 500.000 Euro Ablöse in die Verpflichtung von Torsten Oehrl zu investieren, war man an der Hamburger Straße guter Dinge, die Offensive mit dem zuvor bereits 2007/08 für die Eintracht aktiven Angreifer entscheidend verstärkt zu haben.

Letztlich kam der heute 28-Jährige in der gesamten Saison 2013/14 aber nur zu elf Einsätzen und konnte den direkten Wiederabstieg mit seinen zwei Toren nicht verhindern. Die wenigen Einsätze waren allerdings nicht leistungsbedingt, sondern auf eine Zerrung und vor allem einen Sehnenriss zurückzuführen. Beide Verletzungen waren den Neuzugang vom FC Augsburg lange aus der Bahn und ließen eine Comeback erst am 34. Spieltag zu. Anschließend sollte der 1,93 Meter große Offensivspieler die Vorbereitung voll absolvieren und mit einem Jahr Verspätung zur erhofften Verstärkung werden.

Keine Prognose möglich

Doch schon früh in der Vorbereitung stellten sich wieder Probleme im Sprunggelenk ein, wo die gerissene Sehne offenbar nicht optimal verheilt ist. Weil es nicht gelungen ist, die Probleme mit konservativer Behandlung in den Griff zu bekommen und Oehrl in dieser Saison noch keine Minute auf dem Platz stand, ist nun eine Operation geplant. Wie die Eintracht gegenüber der „Allgemeinen Zeitung“ mitteilte, wird der Eingriff zeitnah erfolgen. Bei optimalem Verlauf soll Oehrl dann die Vorbereitung auf die Rückrunde mit der Mannschaft aufnehmen können. Definitiv ist zum jetzigen Zeitpunkt aber noch keine seriöse Prognose möglich, wann der gebürtige Franke wieder eine vollwertige Alternative wird