Eintracht Braunschweig: Zwischenbilanz der Neuzugänge 2017/18

Wer hat eingeschlagen, wer nicht?

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Freitag, 27.10.17 | 12:18
Özkan Yildirim verfolgt von den SVS-Akteuren

Edeltechniker Özkan Yildirim (v.) ist oft nur schwer zu halten ©Imago/Huebner

Im grauen Mittelfeld der Tabelle rangiert derzeit Eintracht Braunschweig. Zehn Punkte Rückstand sind es derzeit auf Tabellenplatz zwei. Wie schlagen sich die sieben Neuzugänge, die die Löwen im Sommer nach Niedersachsen gelotst haben. Liga-Zwei.de hat nachgeschaut.

Özkan Yildirim:
Der Mittelfeldmann sammelte bei Werder Bremen Bundesliga-Erfahrung, in der Vorsaison kickte er bei Ligakonkurrent Düsseldorf. Bei der Fortuna war ihm der Durchbruch nicht gelungen. Erschwerend hinzu kam ein Oberschenkelbruch, der Yildirim für knapp zwei Monate aus dem Spiel nahm.

Bei der Eintracht tat sich der 24-Jährige lange schwer, nun aber scheint er sich langsam festzuspielen. Drei Startelfeinsätze kann er bislang vorweisen, zwei davon in den vergangenen beiden Spielen gegen Duisburg (0:0) und Bochum (1:0). Gegen den VfL gelang ihm sein erster Treffer.

Eros Dacaj:
Das Eigengewächs hat ein wenig den Anschluss verloren. Dabei ging es vielversprechend los für den 21-Jährigen. Bereits am dritten Spieltag durfte Dacaj von Beginn an ran und spielte daheim gegen Aue (1:1) durch. Doch es folgten nur noch drei weitere Einsatzminuten. Mittlerweile hat er mehr in der zweiten Mannschaft gespielt (239 Minuten) als bei den Profis.

Eric Verstappen:
Der Niederländer ist Torwart Nummer drei im Team von Coach Torsten Lieberknecht. Der 23-Jährige hat noch keine Minute in der zweiten Liga absolviert, am vergangenen Wochenende kam er dafür über 90 Minuten für die Regionalligamannschaft zum Einsatz.

Wann spielt Braunschweig gegen wen – hier geht’s zum Team-Spielplan!

Steve Breitkreuz:
In der Vorsaison war der gebürtige Berliner noch Dauerbrenner bei Ex-Klub Erzgebirge Aue. Nun hat Breitkreuz erst vier von elf Partien im Dress der Braunschweiger absolviert. An seinen Leistungen aber lag das nicht, der Abwehrmann musste sieben Spieltage lang ob einer Schambeinentzüngung aussetzen.

In den vergangenen beiden Partien konnte Breitkreuz bereits wieder über die komplette Distanz mitmischen. Fakt ist: Breitkreuz hilft der Eintracht definitiv weiter.

Steffen Nkansah:
Für einen Einsatz von Beginn an reichte es noch nicht. Neunmal stand der 21-Jährige im Kader, lediglich zweimal wurde er von Lieberknecht eingesetzt und kommt derzeit auf 92 Minuten. Durchspielen konnte er bislang dreimal im Reserveteam der Eintracht.

Louis Samson:
Im defensiven Mittelfeld ist Samson gesetzt. Lediglich zwei Spiele verpasste der gebürtige Berliner. Zuverlässig und sauber verrichtet Samson bislang seine Arbeit. Erst zwei Gelbe Karten kassierte der 22-Jährige.

Robin Becker:
Vor seinem Wechsel zur Eintracht spielte der in Leverkusen ausgebildete Becker für Ligakonkurrent Heidenheim. Dort kam er auf insgesamt sieben Einsätze. Die hat der 20-Jährige schon jetzt übertrumpft und kommt auf acht Partien, sechsmal davon stand Becker in der Startelf. Richtig überzeugen konnte der Verteidiger aber noch nicht. Zuletzt kam Becker gegen Bochum nicht zum Einsatz.

Steigt Braunschweig noch auf? Jetzt wetten!