Eintracht Braunschweig: Zwischenbilanz der Neuzugänge

Wer hat eingeschlagen, wer nicht?

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Dienstag, 08.11.16 | 16:11
Gustav Valsvik, Innenverteidiger von Eintracht Braunschweig.

Stand bisher immer in der Eintracht-Startelf: Innenverteidiger Gustav Valsvik. ©Imago

Viele hatten mit der Braunschweiger Eintracht im oberen Tabellendrittel gerechnet. Dass sich die „Löwen“ bislang aber so exzellent verkaufen und schon seit dem 3. Spieltag Spitzenreiter der 2. Bundesliga sind, das hatten wohl nur wenige erwartet. Liga-Zwei.de zeigt Euch, in welchem Maße die Neuzugänge der Niedersachsen zum Erfolg beigetragen haben!

Gustav Valsvik: Der Norweger kam Ende Juli an die Hamburger Straße und erkämpfte sich direkt einen Stammplatz in der Innenverteidigung. Valsvik stand bislang immer in der Startelf und überzeugte dabei mit durchweg guten Leistungen. Auffällig ist zudem seine Fairness, denn der 23-Jährige kassierte erst zwei Gelbe Karten.

Christoffer Nyman: Der schwedische Nationalspieler feierte einen vielversprechenden Start. Erst nach Saisonbeginn verpflichtet, erzielte er gleich bei seinem ersten Einsatz am 3. Spieltag einen Treffer. Kurz darauf ließ er ein zweites Tor folgen, doch seither wartet Nyman auf ein neuerliches Erfolgserlebnis. Aktuell pendelt er zwischen Ersatzbank und Anfangsformation.

Quirin Moll: Aus Dresden gekommen, sicherte sich der defensive Mittelfeldspieler sofort einen Stammplatz. Seine Leistungen sind gut, allerdings musste er schon am 11. Spieltag eine Gelbsperre absitzen – prompt kassierten die „Löwen“ in Dresden die zweite Saisonpleite.

Onel Hernandez: Der vom VfL Wolfsburg II nach Braunschweig gewechselte Offensivmann hatte kleinere Anlaufschwierigkeiten, zunächst kam er immer nur von der Bank. In den vergangenen vier Partien drehte der 23-Jährige dann aber richtig auf und erzielte drei Treffer – insgesamt kommt er bereits auf vier Tore und einen Assist.

Julius Biada: Beim von Fortuna Köln gekommenen Stürmer läuft es im Vergleich zu Hernandez genau umgekehrt. Biada begann stark mit zwei Treffern in den ersten beiden Spielen, danach gelang ihm aber kein weiteres Tor. Zwischenzeitlich musste er wegen eines Muskelfaserrisses drei Wochen passen, beim Derby gegen Hannover saß er erstmals wieder auf der Bank.

Suleiman Abdullahi: Der 19-Jährige Nigerianer war der teuerste Neuzugang des Sommers. Bisher konnte der Angreifer in der 2. Bundesliga aber noch nicht zeigen, was er kann: Er zog sich in der Vorbereitung einen Meniskusriss zu und fehlt seither verletzt.