Erzgebirge Aue: Top11 der letzten 25 Jahre

Männel, Curri & Co.

Pascal Köpke bei Erzgebirge Aue

Pascal Köpke (r.) trug entscheidend zum Wiederaufstieg 2016 bei. ©Imago images/Picture Point

Auch wenn der Ball in der 2. Bundesliga momentan nicht rollt, bleibt noch der Blick in die Vergangenheit. Wir nehmen die letzten 25 Jahre dabei genau unter die Lupe und suchen die Top11 für jeden Zweitligisten.

Der Zeitraum ist dabei ganz bewusst gewählt. Die Redaktion von Liga-Zwei.de hat einen Altersschnitt von Mitte 30, das letzte Vierteljahrhundert im deutschen Profi-Fußball haben wir also bewusst miterlebt. Heute ist der FC Erzgebirge Aue dran.

Tor & Abwehr

Im Tor postieren wir ganz klar Martin Männel. Der aktuelle Keeper des FCE ist mit 391 Partien Rekordspieler des Vereins und noch lange nicht fertig.

Vor ihm bauen wir eine Dreierkette auf, bestehend aus René Klingbeil und Thomas Paulus, die beide zum letzten Aufstieg 2010 entscheidend beitrugen, sowie anschließend den sensationellen 5. Platz in der 2. Bundesliga erreichten. Paulus steuerte hierzu sogar sechs Tore bei. In dieser bisher unübertroffenen Saison des FCE kam auch unser dritter Verteidiger Fabian Müller hinzu.

Nachdem er schon ab 2007 für eineinhalb Jahre das Veilchen-Trikot getragen hatte, wurden es ab 2010 noch fünf weitere als Stammspieler.

Mittelfeld

Im Mittelfeld setzen wir auf zwei Defensive sowie zwei Offensive. Abräumen sowie aus der Tiefe ankurbeln ist die Aufgabe von Jörg Emmerich und Marco Kurth. Beide gehörten zu der Mannschaft, die 2003 den Aufstieg aus der damaligen Regionalliga in das Unterhaus schaffte und das Erzgebirge als Zweitligastandort etablierte. So wie sie 2008 gleichzeitig Aue verließen, stellen wir sie zusammen wieder in der Top11 auf.

Für das Kreative sorgen in unserer Aufstellung Skerdilaid Curri und Jan Hochscheidt. Letzterer ist wohl unbestritten einer der Schlüsselspieler der letzten Jahre. Nach seiner Rückkehr aus Braunschweig, wo er fünf Jahre kickte, knüpfte er 2018/19 gleich mit acht Treffern wieder an alte Zeiten an und steuerte in dieser Saison bereits dieselbe Anzahl an Toren bei.

Curri gehört alleine schon deshalb hierher, weil er 2003 aus der Oberliga kommend gleich den Sprung in die 2. Bundesliga schaffte. Zum Wiederaufstieg 2010 steuerte er starke 15 Vorlagen bei, im Jahr darauf erreichte er in dieser Statistik seinen Zweitliga-Bestwert von acht Assists.

Mit diesem Quartett stehen fast 900 FCE-Profi-Spiele Erfahrung auf dem virtuellen Platz.

Angriff

Ein Dreiersturm komplettiert die Top11 des letzten Vierteljahrhunderts. Als erstes wählen wir Jakub Sylvestr, der sich 2014 im Aue-Trikot die Torjägerkrone der 2. Liga sicherte. Der zweite Angreifer ist Pascal Köpke. 2016 reichte ihm eine halbe Saison in der 3. Liga um mit zehn Toren zum Aufstieg beizutragen, in den beiden darauffolgenden Zweitliga-Spielzeiten traf er jeweils genauso oft.

Der Sturm bekommt noch eine Portion Erfahrung: Andrzej Juskowiak kam Anfang 2004 als 33-Jähriger bei den Sachsen an, traf in einer halben Saison achtmal und unterstrich mit neun bzw. zweimal acht Treffern in den folgenden drei Spielzeiten das Motto „Oldie but Goaldie“.

Die Top11 von Erzgebirge Aue auf einen Blick

Martin Männel – René Klingbeil, Thomas Paulus, Fabian Müller – Jörg Emmerich, Marco Kurth, Jan Hochscheidt, Skerdilaid Curri – Jakub Sylvestr, Andrzej Juskowiak, Pascal Köpke

Hier geht’s zu den weiteren, bisher erschienenen Top11.