Erzgebirge Aue: Wieder Verlass auf die Heimstärke

Dreier gegen Darmstadt sorgt für Luft

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 23.11.20 | 08:21
Pascal Testroet jubelt

Pascal Testroet feierte seine Saisontore drei und vier. © imago images / Jan Huebner

Mit den Unentschieden gegen Holstein Kiel (1:1) und bei Hannover 96 (1:1) war zwar bereits vor der Länderspielpause ein leicht positiver Trend vorhanden, aber nichtsdestotrotz stand Erzgebirge Aue vor dem Heimspiel gegen Darmstadt 98 am gestrigen Sonntag bei vier sieglosen Spielen in Folge, aus denen nur zwei von zwölf möglichen Punkten eingefahren werden konnten.

Bei einer Niederlage gegen Darmstadt hätten die Veilchen den Blick folglich erst einmal nach unten richten müssen. Weil gegen den Ex-Klub von Trainer Dirk Schuster, der sich in den vergangenen Wochen mit Kritik an seiner Trainingsgestaltung konfrontiert sah und diese entschlossen konterte, aber ein 3:0-Sieg gelang, darf in Aue bei nun wieder fünf Zählern Vorsprung auf die gefährdete Zone erst einmal durchgeatmet werden.

Während Pascal Testroet, der in seinem 100. Zweitliga-Spiel einen Doppelpack schnürte und der eingewechselte Dimitrij Nazarov die zuvor maue Ausbeute von sieben Toren in sieben Spielen aufpolierten, scheint auch in dieser Saison wieder Verlass zu sein auf die schon vergangene Saison enorm ausgeprägte Heimstärke. Rang sieben stand am Ende der Spielzeit 2019/20 vor allem deshalb zu Buche, weil bei nur drei Niederlagen und drei Unentschieden elf Heimspiele gewonnen wurden.

Die nächsten Heimspiele als Chance

In der laufenden Spielzeit ist die Schuster-Elf im eigenen Stadion noch gänzlich unbesiegt, obwohl kaum oder gar keine Unterstützung von den Rängen möglich war. Gegen Darmstadt musste erstmals ganz ohne Publikum gespielt werden, nachdem zuvor gegen Greuther Fürth (1:1) noch 999 sowie gegen den 1. FC Heidenheim (2:1) und Holstein Kiel (1:1) jeweils 500 Fans erlaubt waren.

Das Programm der nächsten Wochen bietet Aue nun gerade zu Hause die Chance, die Abstiegszone zu distanzieren. Mit Jahn Regensburg, dem Karlsruher SC und Eintracht Braunschweig reisen zu den nächsten drei Heimspielen Mannschaften an, die in der Tabelle allesamt hinter Aue stehen und gegen die auch gepunktet werden sollte, will man wieder eine sorgenfreie Saison erleben.