FC Ingolstadt: Ralph Hasenhüttl wagt sich aus der Deckung – Schwere Aufgaben warten

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 20.10.14 | 07:11

Mit dem 1:0 beim FSV Frankfurt hat sich der FC Ingolstadt am gestrigen Sonntag den alleinigen Auswärtsrekord in der 2. Bundesliga gesichert. Die Schanzer sind mittlerweile seit 18 Spielen auf gegnerischem Platz ungeschlagen und stehen nicht zuletzt deshalb nach zehn Spieltagen mit 22 Punkten auf Platz eins.

Angesichts von bereits sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz, der durch einen Sieg von Fortuna Düsseldorf heute gegen den FC St. Pauli noch auf vier Zähler schrumpfen könnte, stellt sich rund um den Audi-Sportpark zwangsläufig die Frage nach dem Zeitpunkt, zu dem die Verantwortliche des FCI neue Ziele ausgeben. Trainer Ralph Hasenhüttl, der bislang angesprochen auf den Aufstieg stets sehr zurückhaltend reagierte, wagte sich im „Kicker“ nun zum ersten Mal zumindest leicht aus der Deckung: „Das Schöne ist, dass man sich auch mal einen Ausrutscher leisten kann. Wenn wir weiter so konstant punkten, werden uns nicht viele überholen, und dann können wir noch lange oben stehen.“

Bis zur Winterpause wartet auf die Schanzer allerdings ein hartes Programm. Zunächst kommt am nächsten Wochenende der starke Aufsteiger 1. FC Heidenheim nach Ingolstadt, ehe die Hasenhüttl-Elf bei Fortuna Düsseldorf den Auswärtsnimbus verteidigen muss. Bis zur Winterpause folgen dann auch noch Auswärtsspiele beim 1. FC Nürnberg, bei RB Leipzig und beim heimstarken SV Darmstadt 98. Sollte der FCI auswärts dann noch immer nicht verloren haben, wird man nicht umhin kommen, offen die Bundesliga anzupeilen.