FC Ingolstadt: Vertrag für Patrick Ebert?

Thema Andreas Voglsammer wohl erledigt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 09.01.18 | 15:13
Patrick Ebert

Im Probetraining beim FC Ingolstadt: Patrick Ebert © imago/Contrast

In zwei Wochen steht für den FC Ingolstadt mit der Partie gegen den SV Sandhausen das erste Pflichtspiel im neuen Jahr auf dem Programm. Dann wollen die Schanzer die aktuellen fünf Punkte Rückstand auf die Aufstiegsränge möglichst schnell verkürzen und am Ende in die Bundesliga zurückkehren.

Dass bei dieser Mission neue Spieler mithelfen werden, galt noch vor kurzem aufgrund recht eindeutiger Aussagen der Verantwortlichen um Sportdirektor Angelo Vier als unwahrscheinlich. Doch nun bemüht sich Ingolstadt offenbar doch noch um Verstärkung und das gleich in mehrfacher Hinsicht.

Ebert seit Sommer vereinslos

So befindet sich seit dem gestrigen Montag der vereinslose Patrick Ebert im Ingolstädter Trainingslager in Portugal und erhält die Gelegenheit, sich für einen Vertrag zu empfehlen. Der 30-Jährige, der die Erfahrung aus 109 Bundesliga-Spielen für Hertha BSC mitbringt und als hervorragender Techniker sowie Standardspezialist gilt, spielte vergangene Saison noch für den spanischen Zweitligisten Rayo Vallecano und ist seitdem ohne Klub.

Für Ebert würde Ingolstadt womöglich sogar eine Ausnahme machen: „Unser Anforderungsprofil ist eigentlich ein anderes. Wir suchen junge hungrige Spieler. Aber er hat mir versichert, er ist hungrig und hat Bock Fußball zu spielen“, so Sportdirektor Vier im Donaukurier über den Routinier, der auch am Mittwoch in einem der beiden Testspiele gegen den VfL Osnabrück und den KV Mechelen mitwirken soll.

Bielefeld lässt Voglsammer nicht ziehen

Unterdessen scheinen die Chancen der Schanzer, den als Neuzugang für den Angriff ins Auge gefassten Andreas Voglsammer in dieser Winterpause zu bekommen, nicht sehr groß zu sein. „Der Spieler ist für uns interessant und will auch zu uns“, erklärte Vier zwar im „Donaukurier“, doch Bielefeld hat ein Angebot über eine kolportierte Ablöse von mehr als einer Million Euro abgelehnt.

Und Bielefelds Geschäftsführer Samir Arabi äußerte sich gegenüber dem Westfalen Blatt sehr deutlich: „Andreas Voglsammmer wird in der Rückrunde für Arminia Bielefeld auflaufen. Das Angebot in der vorhandenen Konstellation ist für uns nicht diskutabel und das haben wir Ingolstadt auch mitgeteilt.“

Und auch für Voglsammers Berater Jörn Geffert hat sich die Frage nach einem Wechsel seines Schützlings laut seiner Aussage im „Westfalen Blatt“ offenkundig erübrigt: „Es gab dieses Interesse aus Ingolstadt, aber das Thema ist vom Tisch. Arminia hat das schnell eliminiert, und das fanden wir auch gut. Andreas möchte bei Arminia bleiben, alle Konzentration gilt dem DSC.“

Gewinnt Ingolstadt gegen Sandhausen? Jetzt wetten!