FC St. Pauli braucht neuen NLZ-Leiter

Roger Stilz verlässt den Klub

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 04.01.2021 | 09:52

Sportchef Andreas Bornemann muss die Nachwuchsförderung neu organisieren. ©Imago images/foto2press

Der FC St. Pauli verliert zum Jahresauftakt nicht nur das Spiel gegen Greuther Fürth, sondern auch noch seinen NLZ-Leiter Roger Stilz. Der 43-Jährige wird Sportdirektor beim belgischen Erstligisten Waasland-Beveren.

„Ich kann nachvollziehen, dass Roger Stilz die Chance ergreifen möchte, als Sportlicher Leiter agieren zu können. Deshalb haben wir auch seinem Wunsch entsprochen, den Vertrag vorzeitig aufzulösen. Die Kommissarische Leitung des NLZ wird Benjamin Liedtke übernehmen“, präsentierte Sportchef Andreas Bornemann gleich eine vorübergehende Lösung für den vakanten Posten. Liedtke, der bisher die sportliche Leitung für den Bereich U10 bis U15 hatte, sei in den letzten Jahren eng in die Arbeit des NLZ-Leiters eingebunden gewesen.

Amerikanische Investoren locken

Der Verlust von Stilz wiegt durchaus schwer, trieb er doch die Professionalisierung in der FCSP-Jugend entscheiden voran und sorgte für mehr Durchlässigkeit zu den Profis. Der Schweizer war seit 2016 beim Kiez-Klub, arbeitete zuvor als Co-Trainer unter anderem in Nürnberg und beim HSV. Finn Ole Becker gehört zu den Eigengewächsen, die es unter seiner Führung in die 2. Bundesliga schafften.

Stilz‘ neuer Klub Waasland-Beveren wurde im September von Bolt Football Holdings übernommen, einer US-amerikanischen Investoren-Gruppe, der unter anderem auch Crystal Palace gehört. Die neuen Eigentümer wollen professionellere Strukturen schaffen und sich dafür die Expertise von Stilz zunutze machen.

Mit dem Ex-Nürnberger Michael Frey und dem früheren Duisburger Andreas Wiegel spielen zwei alte Bekannte aus der 2. Bundesliga bei den Belgiern. Aktuell steckt der Verein im Abstiegskampf.