FC St. Pauli: Durchatmen auch dank zweier Routiniers

Buchtmann und Benatelli tragen zu wichtigem Heimsieg bei

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 15.12.19 | 07:44
Rico Benatelli

Erster Einsatz am 17. Spieltag: Rico Benatelli. © imago images / Eibner

Obwohl im Vergleich zur Vorwoche mit den verletzten James Lawrence und Mats Möller Daehli sowie dem beim 0:1 in Regensburg mit Gelb-Rot vom Platz gestellten Philipp Ziereis drei potentielle Leistungsträger das ohnehin noch immer stattlich gefüllte Lazarett nochmals erweitert haben, hat der FC St. Pauli eine lange Durststrecke mit neun sieglosen Pflichtspielen beenden können.

Der 3:1-Sieg am Samstagnachmittag gegen den SV Wehen Wiesbaden war in vielerlei Hinsicht von enormer Bedeutung. Natürlich für die Tabelle, in der sich die Kiezkicker zumindest für eine Nacht über ein Polster von drei Punkten auf Relegationsplatz 16 freuen durften. Aber auch für die generelle Atmosphäre rund um den Verein und innerhalb der Mannschaft. Nicht zuletzt war der Sieg auch für Trainer Jos Luhukay wichtig, der trotz der Rückendeckung der Verantwortlichen verstärkt im Blickpunkt stand.

Benatelli mit dem ersten Pflichtspieleinsatz

Anteil am erst vierten Saisonsieg hatten mit Christopher Buchtmann und Rico Benatelli auch zwei Profis, die ohne die vielen Ausfälle möglicherweise gar nicht zum Zug gekommen wären. Buchtmann stand erst zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startelf und lieferte im zentralen Mittelfeld im Zusammenspiel mit Waldemar Sobota und Finn Ole Becker eine ansprechende Partie ab.

Der 27-Jährige, der nach zuvor sechs Einwechslungen just bei seinem ersten Startelfeinsatz am elften Spieltag in Heidenheim (0:1) einen Innenbandanriss im Knie erlitt, hat sich gerade wieder herangearbeitet, musste der deutlich höheren Spielbelastung aber Tribut zollen und nach 61 Minuten aufgrund nachlassender Kräfte vom Feld.

Dafür kam Sommerneuzugang Benatelli ins Spiel, sorgte im Mittelfeld für eine zuvor etwas verloren gegangene Linie und feierte letztlich ein siegreiches Pflichtspieldebüt im neuen Trikot. Der ebenfalls 27-Jährige hatte es bislang nur ein einziges Mal in den Kader geschafft, was nicht nur an langwierigen muskulären Problemen lag. Vielmehr setzte Coach Luhukay nicht auf den mit 127 Zweitliga-Einsätzen erfahrenen Mittelfeldmann, der nun aber seine erste Chance genutzt  und sich für künftig mehr Einsatzzeiten empfohlen hat.

Schon am kommenden Wochenende gegen Arminia Bielefeld könnte es für Buchtmann und Benatelli aber wieder eng werden. Denn Möller Daehli, der gegen Wehen Wiesbaden wegen einer im Training erlittenen Sprunggelenksblessur passen musste, dürfte dann wieder einsatzbereit sein. Und am spielstarken Norweger führt im Normalfall kein Weg vorbei. Buchtmann und Benatelli haben aber gezeigt, bereit zu stehen und verlässliche Größen darzustellen.

Schon Mitglied bei Wettanbieter bwin ? Jetzt exklusiven bwin Bonus sichern & mit bis zu 100€ gratis Guthaben auf St. Pauli wetten!