FC St. Pauli: Alles klar mit Guido Burgstaller

Angreifer unterschreibt bis 2023

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 30.09.20 | 11:35
Guido Burgstaller

Voller Einsatz bald am Millerntor: Guido Burgstaller (l.). © imago images / De Fodi

Update 10:10 Uhr:
Guido Burgstaller ist offiziell beim FC St. Pauli angekommen. Der Stürmer erhält einen Vertrag bis 2023. „Mit Guido Burgstaller bekommen wir einen absoluten Mentalitätsspieler, der sich für keinen Weg zu schade ist und weder sich noch den Gegner schont. Auf Schalke lief es für ihn zuletzt nicht rund, aber er hat oft genug nachgewiesen, dass er weiß, wo das Tor steht“, preist Trainer Timo Schultz die typischen St. Pauli-Tugenden des neuen Mannes.

Der ursprüngliche Artikel von 7 Uhr:
Vier Punkte aus den ersten beiden Partien bedeuten einen guten Saisonstart für den FC St. Pauli. Die Verantwortlichen am Millerntor verschließen aber auch nicht die Augen davor, dass die Spiele beim VfL Bochum (2:2) und gegen den 1. FC Heidenheim (4:2) durchaus auch einen anderen Verlauf hätten nehmen können. Insbesondere das 2:2 in Bochum war eher schmeichelhaft und der Dreier gegen Heidenheim einer annähernd optimalen Chancenverwertung zu verdanken.

Großen Anteil am guten Auftakt hatte Daniel-Kofi Kyereh mit drei Treffern. Dabei war der Neuzugang vom SV Wehen Wiesbaden nicht für die Rolle als Mittelstürmer verpflichtet worden, sondern eher für die Offensivreihe dahinter. Gut möglich, dass der 24-Jährige dort auch bald auflaufen wird. Denn zum einen hat sich mit Simon Makienok einer der beiden zentralen Angreifer bereits gegen Heidenheim mit einem Kurzeinsatz zurückgemeldet, während auch Borys Tashchy nach Adduktorenproblemen bald wieder eine Option sein soll.

Burgstaller darf ablösefrei wechseln

Zum anderen hat St. Pauli allem Anschein nach einen neuen Angreifer an der Angel. Wie am gestrigen Dienstag mehrere Medien übereinstimmend berichteten, steht Guido Burgstaller unmittelbar vor einem Wechsel vom FC Schalke 04 ans Millerntor. Der 31 Jahre alte Österreicher, der nach einer ebenso enttäuschenden wie torlosen Saison 2019/20 auf Schalke mehr oder weniger ausgemustert wurde, hat offenbar bereits den Medizincheck absolviert und soll laut kicker.de einen Vertrag bis 2023 erhalten.

Im Laufe des heutigen Mittwochs ist mit der Vorstellung Burgstallers, der als einsatzfreudiger und willensstarker Stürmer gut am Millerntor vorstellbar ist, zu rechnen. Letzte Formalität ist zuvor nach Informationen des „Kicker“ die Auflösung von Burgstallers eigentlich noch bis 2022 laufendem Vertrag auf Schalke. Dafür soll der 25-fache Nationalspieler Österreichs, der ablösefrei wechseln kann, noch eine Abfindung erhalten.