FC St. Pauli: Interesse an Artur Sobiech?

Verpflichtung des Polen aber eher unwahrscheinlich

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 29.12.17 | 11:02
Artur Sobiech

Ein Thema beim FC St. Pauli? Artur Sobiech © Imago / Zink

Beim FC St. Pauli ist die ruhige Weihnachtszeit zumindest für die Verantwortlichen um Trainer Markus Kauczinski und Sportchef Uwe Stöver schon wieder beendet. Beim Kiez-Klub geht es aktuell darum, Verstärkungen für die verbleibenden 16 Spiele der Rückrunde an Land zu ziehen, die nach Möglichkeit schon beim Trainingsauftakt am 2. Januar dabei sein sollen.

„ Wir arbeiten mit Hochdruck an einer frühzeitigen Umsetzung. ”
Uwe Stöver

Dass dieses Vorhaben nicht einfach umzusetzen ist, räumt Stöver im „Kicker“ (Ausgabe 104/2017 vom 28.12.2017) allerdings ohne Umschweife ein: „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer frühzeitigen Umsetzung, damit die Integration schon während der Winterpause anlaufen kann, jedoch kann die Realisierung bis zum Ende der Transferperiode dauern.“ 

Sobiech mit nur zwei Toren in 15 Einsätzen

Ganz oben auf der Agenda steht mindestens eine Verstärkung für die mit nur 18 Toren zweitschwächste Offensive der Liga. Und dabei soll laut einem Bericht der Bild Artur Sobiech ins Blickfeld gerückt sein. Der polnische Angreifer, der sein letztes von bisher 13 Länderspielen im November 2015 bestritten hat, ist erst im Sommer von Hannover 96 zum SV Darmstadt 98 gewechselt, hat dort aber noch nicht wirklich überzeugt.

Zwei Tore und vier Vorlagen in 15 Einsätzen sind eine nur durchwachsene Bilanz, aber dennoch dürfte sich das Darmstädter Interesse, Sobiech schon wieder abzugeben, in Grenzen halten. Auch deshalb, weil sich der neue Lilien-Coach Dirk Schuster erst einmal ein Bild vom vorhandenen Kader machen will, ehe gegebenenfalls Spielern die Freigabe erteilt wird.

Insgesamt spricht eher wenig für einen Wechsel Sobiechs ans Millerntor, zumal der 27-Jährige schon gezeigt hat, das Zeug zu einem sehr guten Zweitliga-Stürmer zu haben und daher wohl auch nicht günstig wäre. Einen Stürmer mit der Referenz von 18 Toren in 98 Bundesliga-Spielen wird Darmstadt jedenfalls kaum ohne Weiteres ziehen lassen.

Dass für Sobiechs Frau Bogna, die aktuell bei Hand­ball-Bun­des­li­gist HSG Bens­heim/Au­er­bach aktiv ist, zudem ein in der Nähe Hamburgs gelegener Verein gefunden werden müsste, würde einen Transfer nicht vereinfachen.

Gewinnt St. Pauli in Dresden? Jetzt wetten!