FC St. Pauli: Noch kein Spitzenteam

Heimserie reißt mit unnötiger Niederlage

Marvin Knoll

Marvin Knoll übte nach der Heimpleite gegen Darmstadt Selbstkritik. © imago images / Eibner

Sechs ungeschlagene Spiele in Folge vor der Länderspielpause hatten rund um den FC St. Pauli zumindest die leise Hoffnung aufkommen lassen, dass die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay nach schwachem Saisonstart vielleicht doch dazu in der Lage sein könnte, ganz vorne mitzuspielen. Die in den vergangenen Wochen deutlich verbesserte Personalsituation trug ebenfalls zur insgesamt positiven und von Zuversicht geprägten Atmosphäre am Millerntor bei.

Am gestrigen Samstag allerdings ereilte die Kiezkicker ein ebenso bitterer wie unerwarteter Rückschlag. Gegen Darmstadt 98 gab es mit einem 0:1 nicht nur die erste Pleite seit dem 1:2 beim VfB Stuttgart am 17. August, sondern zugleich riss auch die Serie von drei Heimsiegen am Stück.

Trainer und Spieler mit Selbstkritik

St. Pauli hatte gegen die Lilien zwar mit 62 Prozent Ballbesitz ein optisches Übergewicht, agierte aber zu wenig zwingend und im letzten Drittel nicht mit der letzten Überzeugung. „Es war heute nicht entschlossen und zielstrebig genug“, haderte denn auch Trainer Luhukay auf der vereinseigenen Webseite.

Dann müssen wir die Null aber hinten halten. (Robin Himmelmann)

Wie der niederländische Fußball-Lehrer waren auch die Spieler enttäuscht. Insbesondere auch darüber, dass die Begegnung am Ende sogar noch verloren ging. „Dann müssen wir die Null aber hinten halten. Das müssen wir uns ankreiden. Gegen eine biedere, defensive Mannschaft zu verlieren, ist nicht nötig gewesen“, ärgerte sich Torwart Robin Himmelmann ebenfalls auf der Klubhomepage über den Gegentreffer im Anschluss an einen Eckball.

„Wir haben nicht die Lösungen und Ruhe im letzten Drittel gehabt, um uns Torchancen zu kreieren. Wenn nach vorne schon nichts geht, musst Du dann aber zumindest einen Punkt mitnehmen“, äußerte sich Marvin Knoll ähnlich.

Alleine mit dem Statement von Knoll lässt sich wohl auch die in den vergangenen beiden Wochen diskutierte Frage, ob St. Pauli schon ein Spitzenteam ist, mit Nein beantworten. Ob der Weg der Kiezkicker aber zumindest weiter in die richtige Richtung führt, werden die nächsten Spiele zeigen.

»Mobil wetten leicht gemacht: Jetzt aktuelle Bethard App holen & bequem auf das nächste St. Pauli-Spiel tippen!