FC St. Pauli trennt sich von Luhukay

Nachfolger noch offen

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 29.06.2020 | 09:31
Andreas Bornemann und Jos Luhukay beim FC St. Pauli

Jos Luhukay (r.) konnte beim FC St. Pauli keine Konstanz reinbringen. ©Imago images/Oliver Ruhnke

Schon eine Weile deutete sich an, dass das Aus von Jos Luhukay schon beschlossene Sache war beim FC St. Pauli. Nun ist es offiziell, der Verein setzt die Zusammenarbeit mit dem Niederländer nicht fort.

„Jos hat zu Recht darauf hingewiesen, dass er damals geholt wurde, um ‚den Finger in die Wunden‘ zu legen. Darauf haben wir uns bei meiner Ankunft auch gemeinsam verständigt. Das hat er getan, vielleicht für unseren Verein manchmal etwas zu tief. Trotzdem hat er mit seiner unumstrittenen Fachkompetenz und seinem Willen, den Erfolg herbeizuführen, Defizite aufgezeigt, junge Spieler an die erste Mannschaft herangeführt und notwendige Richtungswechsel eingeleitet. Hiervon werden wir auch in Zukunft profitieren“, erklärt Sportchef Andreas Bornemann.

Derby-Siege reichen nicht

Luhukay hatte im April letzten Jahres das Traineramt beim Kiez-Klub angetreten, als die Sportliche Führung mit den Leistungen unter Vorgänger Markus Kauczinski nicht mehr zufrieden war. Mit dem neuen Übungsleiter trat jedoch zunächst keine Besserung ein, nur ein Saisonsieg kam bis zur letzten Sommerpause noch hinzu.

Das neue Jahr sollte besser starten, wurde jedoch überschattet von deutlicher Kritik des 57-Jährigen an der Zusammenstellung des Kaders, in welchem ihm zu viele verletzungsanfällige Spieler waren.

Insgesamt waren die Leistungen der Norddeutschen zu schwankend, worüber auch die beiden Derby-Siege gegen den HSV nicht hinwegtäuschen konnten.