Fortuna Düsseldorf: Absage von Mehmet Scholl – Holger Stanislawski zeigt Interesse

Hermann in Frankfurt auf der Bank

Bei Fortuna Düsseldorf laufen die letzten Vorbereitungen auf Spiel eins nach der Entlassung von Trainer Frank Kramer. Am morgigen Sonntag beim FSV Frankfurt wird zum ersten und möglicherweise einzigen Mal der bisherige Assistent Peter Hermann in verantwortlicher Position auf der Bank sitzen.

Und der 63-Jährige nahm auf der Pressekonferenz vor dem Auftritt am Bornheimer kein Blatt vor den Mund: „Frankfurt ist ein ganz wichtiges Spiel und wir brauchen die Punkte dringend. Der ganze Verein erwartet, dass die Mannschaft jetzt die Ärmel hochkrempelt und das wird sie auch tun. Ich bin überzeugt, dass wir in Frankfurt etwas holen können.“

Noch keine konkreten Gespräche?

Selbst bei starker Leistung und einem Sieg in Frankfurt kommt Hermann wohl nicht als Dauerlösung als Cheftrainer in Frage. Doch ob die Fortuna wie nach der Trennung von Kramer erwartet zeitnah einen neuen Coach präsentieren kann, erscheint aktuell alles andere als sicher. Sportchef Rachid Azzouzi wollte sich gegenüber der „Rheinischen Post“ jedenfalls nicht auf einen Zeitplan festlegen lassen: „Peter macht das bis auf Weiteres und wir vertrauen ihm total. Wir haben nie gesagt, dass am Montag ein neuer Trainer da sein wird.“

Nichesdestotrotz läuft die Trainersuche im Hintergrund auf Hochtouren. Dabei soll sich die Fortuna laut der „Rheinischen Post“ eine Absage von Mehmet Scholl eingehandelt haben. Ansonsten gab es offenbar noch keine konkreten Gespräche mit den Trainern aus dem Kandidatenkreis, zu denen bekanntlich Friedhelm Funkel und Jos Luhukay zählen.

Außerdem fallen immer wieder die Namen Jens Keller und Mirko Slomka, während Holger Stanislawski vom „Express“ auf ein mögliches Engagement in Düsseldorf angesprochen durchaus Interesse signalisiert: „Fortuna Düsseldorf ist ein Verein, den man nicht mit vielen anderen Klubs vergleichen kann. Da ist ein Riesenpotenzial, was momentan leider ein bisschen schlummert. Fortuna Düsseldorf gehört zu den ganz interessanten Adressen in Deutschland“, so der 46-Jährige, der seit seinem Rücktritt im Mai 2013 beim 1. FC Köln nicht mehr als Trainer tätig war und aktuell in Hamburg einen Supermarkt leitet.