Fortuna Düsseldorf: Es wird eng in der Offensive

Nur Rouwen Hennings ist aktuell uneingeschränkt einplanbar

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 11.09.20 | 10:06
Rouwen Hennings

Aktuell der einzige fitte Angreifer: Rouwen Hennings. © imago images / Sven Simon

Einen Tag vor dem Gastspiel im Rahmen der ersten Runde des DFB-Pokals beim FC Ingolstadt ist die Auswahl der Alternativen im Angriff von Fortuna Düsseldorf überschaubar geworden. Rouwen Hennings ist nach 22 Toren in den vergangenen beiden Bundesliga-Spielzeiten natürlich gesetzt, doch für den Platz neben dem Routinier hat Trainer Uwe Rösler nicht wirklich die Qual der Wahl.

Erst recht nicht mehr seit dem gestrigen Donnerstag, an dem bekannt wurde, dass Emmanuel Iyoha am Pfeifferschen Drüsenfieber leidet, das in der Regel eine längere Zwangspause von teilweise bis zu mehreren Monaten zur Folge hat. Vor Ende Oktober ist eine Rückkehr des zuletzt an Holstein Kiel verliehenen Offensivmannes in jedem Fall nicht zu erwarten. Möglicherweise fällt der 22-Jährige auch noch weitaus länger aus.

Zumindest für die Partie in Ingolstadt keine Option ist derweil Dawid Kownacki, der nach seiner Corona-Infektion erst in dieser Woche wieder das Training aufgenommen hat, aber körperlich noch deutliche Rückstände aufweist. Zu allem Überfluss kehrte auch noch Kenan Karaman mit einer Muskelblessur von der türkischen Nationalmannschaft zurück.

4-2-3-1 als wahrscheinlichste Variante

Der 26-Jährige, der zuletzt keinen Hehl aus seinem Wunsch nach einem Vereinswechsel gemacht hat, für den bislang laut der Rheinischen Post aber kein aus Fortuna-Sicht auch nur annähernd akzeptables Angebot eingegangen sein soll, könnte immerhin bis zum Zweitliga-Auftakt in einer Woche beim Hamburger SV wieder fit werden. Ausgeschlossen ist aber auch nicht, dass Karaman bei einer passenden Offerte, die freilich schon millionenschwer sein müsste, noch die Freigabe erhält.

Wer in Ingolstadt an der Seite von Hennings stürmen wird, bleibt abzuwarten. Belässt es Trainer Rösler bei zwei Stürmern, kommen eigentlich für Außen eingeplante Akteure wie Brandon Borrello, Nana Ampomah, Kelvin Ofori und auch Shinta Appelkamp als zweite Spitze in Frage. Wahrscheinlicher ist aber wohl eine Umstellung auf 4-2-3-1 mit Hennings als einzigem Mittelstürmer. Als Zehner könnte dann einer der Neuzugänge Edgar Prib oder Jakub Piotrowski beginnen.