Fortuna Düsseldorf: Kenan Karaman auf dem Weg zur EURO

Angreifer mit dem nächsten Treffer für die türkische Nationalmannschaft

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 16.11.20 | 07:54
Kenan Karaman bei der türkischen Nationalmannschaft

Für die Nationalmannschaft erfolgreich: Kenan Karaman. ©Imago images/Seskim Photo

In der zurückliegenden Sommertransferperiode hat sich Kenan Karaman auch deshalb lange mit dem Gedanken getragen, Fortuna Düsseldorf zu verlassen, um andernorts weiterhin erstklassig spielen zu können und so seine Chancen auf die Teilnahme an der Europameisterschaft 2021 zu erhöhen. Doch obwohl Karaman nach wie vor in Diensten der Fortuna steht und im Alltag „nur“ in der 2. Bundesliga kickt, besitzt der 26-Jährige mittlerweile sehr gute Aussichten auf einen Platz im Kader der türkischen Nationalmannschaft.

Nach seinen ersten zehn Länderspielen zwischen November 2017 und Oktober 2019, in denen Karaman mit einem Treffer nur bedingt Eindruck hinterlassen konnte, hat sich der Düsseldorfer Angreifer nach der Corona-Pause zur festen Größe im Team von Trainer Senol Günes entwickelt. Verlief der September für die gesamte türkische Auswahl mit zwei torlosen Partien in der Nations League gegen Ungarn (0:1) und in Serbien (0:0) noch eher enttäuschend, begann der Oktober mit einer ersten Durftmarke Karamans.

Ausgerechnet im Testspiel in Deutschland gelang dem eine knappe halbe Stunde vor Schluss eingewechselten Fortuna-Profi in der Nachspielzeit der Ausgleich zum 3:3-Endstand. Anschließend durfte Karaman beim 1:1 in Russland von Beginn an ran und zeichnete dabei für den türkischen Treffer verantwortlich. Auch beim 2:2 gegen Serbien stand der gebürtige Stuttgarter in der Startelf und verbuchte zumindest eine Vorlage.

Vertrag endet 2021

Wie sehr Karamans Standing in den vergangenen Monaten gewachsen ist, zeigt die aktuelle Länderspielperiode. Nach 90 Minuten auf der Bank beim Test gegen Kroatien (3:3) zusammen mit anderen gesetzten Akteuren wie Hakan Calhanoglu oder Ozan Tufan, zählte Karaman am Sonntagabend gegen Russland wieder zur Anfangsformation und rechtfertigte seine Aufstellung beim 3:2-Sieg mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich per Kopfball nach Flanke von Caner Erkin.

Wenn die Türkei nun am Mittwoch in Ungarn gastiert und noch mindestens einen Punkt holen muss, um aus eigener Kraft den Abstieg zu vermeiden, dürfte Karaman abermals in der ersten Elf stehen. In Düsseldorf verfolgt man diese Entwicklung derweil mutmaßlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Einerseits sieht Karaman, der in seinen ersten sechs Zweitliga-Einsätzen zweimal getroffen hat, wohl nicht mehr die unbedingte Notwendigkeit, die Fortuna mit Blick auf seine EM-Chancen im Winter verlassen zu müssen. Andererseits dürften es die Leistungen des Angreifers den Düsseldorfer Verantwortlichen deutlich erschweren, dessen 2021 auslaufenden Vertrag zu verlängern.