Fortuna Düsseldorf: Zumindest das Ergebnis stimmt

Spielerisch bleibt wieder vieles Stückwerk

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 22.11.20 | 07:59
Christoph Klarer von Fortuna Düsseldorf

Nur für die Abwehr um Christoph Klarer gab es Lob vom Trainer. © imago images / Uwe Kraft

Fortuna Düsseldorf hat seine kleine Serie am gestrigen Samstag ausgebaut und kann nach dem 1:0-Sieg gegen den SV Sandhausen nun auf sieben Punkte aus den jüngsten drei Spielen zurückblicken. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler kletterte damit zumindest über Nacht auf Platz sieben und befindet sich bei nur noch zwei Zählern Rückstand auf den dritten Platz in Schlagdistanz zu den angepeilten Aufstiegsrängen.

Dass die Ergebnisse stimmen, ist für die nach nur vier Punkten aus den ersten fünf Spielen stark gefährdete Ruhe im Umfeld natürlich das wichtigste. In Sachen Leistung allerdings blieb auch gegen Sandhausen reichlich Luft nach oben. Defensiv ließ die Fortuna zwar wenig zu, konkret nur drei Torschüsse der Gäste aus der Kurpfalz, doch im Spiel mit Ball blieb abermals vieles Stückwert, was allenfalls teilweise auf einen schlechten Rasen in der Merkur Spiel-Arena zurückzuführen war. Dass das goldene Tor aus einem Elfmeter von Rouwen Hennings resultierte, war daher kein Zufall.

Uwe Rösler fordert eine Steigerung in Ballbesitz

Bei allem Lob für seine diesmal wieder als Viererkette angeordnete Defensivreihe mit den aufmerksamen Innenverteidigern Christoph Klarer und Kevin Danso ließ Trainer Rösler denn auf der vereinseigenen Webseite auch das ausbaufähig Bemühungen um ein kontruktives Offensivspiel nicht unerwähnt.

„ Wir müssen uns im Ballbesitz und spielerisch verbessern. ”
Uwe Rösler

„Bei uns hapert es im Moment, wenn wir uns aus dieser Kompaktheit befreien und Chancen kreieren wollen. Wir treffen im Umschaltspiel zu häufig die falschen Entscheidungen. Wir haben mehrere Kontermöglichkeiten liegen gelassen – hätten wir ein zweites Tor erzielt, wären wir nicht in diese hektische Schlussphase gekommen“, so der 52 Jahre alte Fußball-Lehrer, der auch eine klare Forderung nachschob: „Dieser Sieg tut uns gut, kann aber nur der Anfang sein. Wir müssen uns im Ballbesitz und spielerisch verbessern.“

Als Hoffnungsträger dient dabei Sommerneuzugang Edgar Prib, der nach seiner Verletzungspause zu einem halbstündigen Comeback kam. Wie Kenan Karaman, der nach seiner Länderspielreise nur eingewechselt wurde, ist Prib für das Nachbarschaftsduell am nächsten Montag beim VfL Bochum nun ein heißer Kandidat für die Anfangsformation.