FSV Frankfurt: Keine Freigabe für Joan Oumari – Kölns Lucas Cueto weiter ein Thema

Der Kader des FSV Frankfurt für die neue Saison nimmt immer weiter Formen an. Mit Patrick Schorr, der erst in der Winterpause für eineinhalb Jahre von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen wurde, konnte am gestrigen Dienstag ein aussortierter Akteur von der Gehaltsliste gestrichen werden. Der Linksverteidiger wechselt zur zweiten Mannschaft des 1. FSV Mainz 05.

[ad]Während mit Florijon Belegu noch ein weiteres Talent gehen kann, soll Joan Oumari bleiben. Nachdem „Bild“ eine Reihe von Vereinen als Interessenten genannt hat, berichtet das Boulevard-Blatt nun, dass Oumari mittlerweile von Stephan Engels beraten wird. Nach Informationen von „Liga-zwei.de“ ist Engels allerdings keineswegs neuer Interessensvertreter von Oumari, sondern der Defensivmann wird weiterhin von Makram Naceur und dessen Agentur Together For You betreut.

Ex-Nationalspieler Engels, dessen Sohn Mario auch für den FSV spielt, hat sich in Sachen Oumari aber offenbar mit FSV-Finanzvorstand Clemens Krüger getroffen und die Möglichkeit eines Wechsels abgeklopft: „Joan Oumari hat einen Vertrag beim FSV. Der Verein sagt, dass er den Spieler braucht. Das werden wir akzeptieren. Sollte natürlich ein Verein kommen, der die geforderte Ablöse zahlt, müsste man sich unterhalten“, bekannte sich Engels klar zum erst im März bis 2017 laufenden Vertrag, ließ sich aber gleichzeitig ein Hintertürchen offen.

Dass der FSV eine Ablöse von mehr als einer Million Euro aufruft, dürfte allerdings sämtliche Interessenten wie den TSV 1860 München, den Hamburger SV oder den FC Ingolstadt abschrecken.

Keine kurzfristige Entscheidung bei Cueto

Unterdessen befindet sich der FSV nach Angaben von Krüger in Gesprächen mit einem Offensivspieler, dessen Name bislang nicht bekannt ist. Gut möglich erscheint aber, dass es sich dabei um Lucas Cueto vom 1. FC Köln handelt. Nachdem der „Kicker“ schon vor über einer Woche vom Frankfurter Interesse am Kölner U-19-Nationalspieler berichtet hatte, bestätigte nun FC-Sportdirektor Jörg Schmadtke eine entsprechende Anfrage der Bornheimer.

Allerdings ist zumindest kurzfristig nicht geplant, den mit den Profis im Trainingslager im österreichischen Bad Tatzmannsdorf weilenden Offensivspieler abzugeben. Denkbar ist allerdings, dass Cueto gegen Ende der Vorbereitung die Freigabe für eine Ausleihe erhält, sollte es ihm nicht gelungen sein, näher an die ersten Elf heranzurücken.

[ad#ads]