FSV Frankfurt: Keine Verlängerung der Leihe von John Verhoek – Stade Rennes nur bei Ablöse verhandlungsbereit

John Verhoek wird in der kommenden Saison wohl nicht mehr für den FSV Frankfurt spielen. Der Niederländer, der im letzten Sommer vom französischen Erstligisten Stade Rennes für ein Jahr ausgeliehen wurde, wird nach Frankreich zurückkehren, meldete das niederländische Fußballmagazin „Voetbal International“ am Montag nachmittag auf seiner Internetplattform. „Ich bin froh, dass ich jetzt weiß, woran ich bin“, zitiert das Blatt den 24-jährigen Angreifer, der noch vor kurzem über fehlende Signale der Vereine geklagt hatte. Seine Leistungen in Frankfurt seien von den Verantwortlichen in Rennes beobachtet und positiv beurteilt worden, berichtete Verhoek nun nach einem Gespräch mit Stade-Geschäftsführer Pierre Dréossi. Verhoek hatte sich beim FSV nach anfänglichen Schwierigkeiten im Verlauf der Saison zum Stammspieler entwickelt, kam in 31 der bislang 32 Ligaspiele zum Einsatz und stand dabei 22 Mal in der Startelf. Nicht nur die 9 Tore und 2 Assists des kopfballstarken Mittelstürmers trugen zur bislang besten Zweitligasaison des FSV bei, sondern auch seine mannschaftsdienliche Spielweise.

Ob er in der kommenden Saison nun für Rennes in der Ligue 1 auflaufen wird oder aber für einen anderen Verein, ist indes noch offen. Seit die Franzosen den damas 21-Jährigen im Januar 2011 verpflichtet haben, kam er lediglich im ersten halben Jahr sieben Mal für die Rot-Schwarzen zum Einsatz, wurde anschließend im Sommer 2011 an den niederländischen Erstligisten ADO Den Haag und ein Jahr später an den FSV Frankfurt ausgeliehen. Sein Arbeitspapier in Rennes ist noch bis zum 30. Juni 2015 gültig. Ein weiteres Leihgeschäft, das aufgrund der Vertragslaufzeit möglich wäre, komme für ihn aber nicht mehr in Frage, so Verhoek: „Nach meinem Jahr in Den Haag war frühzeitig klar, dass ich erneut verliehen werden soll. Die Situation ist aber jetzt eine andere. Wenn ein guter deutscher Klub mich übernehmen will, wäre Rennes durchaus verhandlungsbereit. Andererseits bin ich aber auch bei Stade willkommen. Letzteres würde ich bevorzugen. Nach zwei Jahren hoffe ich, endlich eine echte Chance zu bekommen.“ Verhoeks aktueller Marktwert wird von Transfermarkt.de auf 800.000 Euro taxiert. Eine Größenordnung, die eine Verpflichtung zumindest in der deutschen 2. Liga nahezu ausschließt.

FSV-Sportchef Uwe Stöver hatte sich in Bezug auf die Personalie Verhoek bislang sehr einsilbig gegeben. Der Verein plane aktuell nicht mit ihm, da der Vertrag zum 30. Juni ende. Eine Chance auf eine Weiterbeschäftigung bestünde nur dann, wenn Verhoek seinen Vertrag in Rennes auflösen und damit ablösefrei an den Bornheimer Hang wechseln könne. Damit rechnete man beim FSV offenbar nicht. Die Verantwortlichen sind bereits seit einigen Wochen dabei, die Offensive der kommenden Saison neu aufzustellen. Die Verträge von Edmond Kapllani, Zafer Yelen und Michael Görlitz laufen noch bis 2014, ebenso der Kontrakt des im Winter nach Sandhausen ausgeliehenen Ju-tae Yun. Mit Chhunly Pagenburg (Eintracht Trier) und Markus Ziereis (TSV 1860 München U21) wurden zwei Torjäger aus der Regionalliga bereits neu verpflichtet. Offen ist noch, ob Marcel Gaus oder Yannick Stark ihre auslaufenden Verträge verlängern. Bei den neben John Verhoek ausgeliehenen Offensivkräften Rasmus Jönsson (VfL Wolfsburg), Mathew Leckie (Borussia Mönchengladbach) und Odise Roshi (1. FC Köln) stehen die Zeichen hingegen ebenfalls auf Abschied, so dass sich der FSV vor allem noch nach Spielern für die offensiven Außenbahnen umschauen muss.