Greuther Fürth: Auswärts weiter eine Macht

Kleeblatt im gesamten Jahr 2020 in der Fremde ungeschlagen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 20.12.20 | 07:42
Stefan Leitl

Auswärts eine Macht und im Pokal wieder auf Reisen: Stefan Leitl. © imago images / Zink

Greuther Fürth hat die passende Antwort auf die herbe 0:4-Niederlage unter der Woche gegen Darmstadt 98 geliefert, als beim Kleeblatt wenig zusammenlief und Trainer Stefan Leitl anschließend kein Geheimnis aus seiner Enttäuschung machte. Leitl betonte indes auch direkt nach der Pleite gegen die Lilien, keinen Knacks zu fürchten und sollte am gestrigen Samstag beim 3:0-Sieg bei Eintracht Braunschweig direkt bestätigt werden.

„ Wir wollten eine Reaktion zeigen. Das ist uns gelungen. ”
Sebastian Ernst

Zwar war auch eine Portion Glück dabei, weil Schiedsrichter Robert Hartmann und der VAR der Eintracht zwei Elfmeterpfiffe versagten, doch hatte Sebastian Ernst, Torschütze zum 1:0, mit seiner kurzen Analyse auf der SpVgg-Webseite auch nicht unrecht: „Der Sieg macht mich sehr glücklich. Wir wollten eine Reaktion zeigen. Das ist uns gelungen. Wir haben über den Kampf heute ins Spiel gefunden und waren relativ gut im Spiel, deshalb ist der Sieg auch verdient.“

Sieben Siege in 14 Auswärtsspielen anno 2020

Leitl, der die Rotation der letzten Woche fortsetzte und mit Simon Asta einem weiteren Youngster zum Startelfdebüt verhalf, richtete nach der Partie indes auch schon den Blick auf Dienstag und die schwierige Aufgabe in der zweiten Pokalrunde bei der TSG 1899 Hoffenheim. Trotz des aktuellen zweiten Tabellenplatzes, von dem der BTSV aber noch vom Hamburger SV verdrängt werden könnte, reist die SpVgg sicherlich als Außenseiter in den Kraichgau, zumal Hoffenheim am Samstag mit dem überraschenden 2:1-Sieg bei Borussia Mönchengladbach Selbstvertrauen tanken konnte.

Und dennoch darf die SpVgg mit Fug und Recht auch selbst mit breiter Brust in Sinsheim auflaufen. Dafür sorgt schon alleine eine beeindruckende Auswärtsbilanz im Jahr 2020. Denn im gesamten Kalenderjahr verlor die SpVgg kein Auswärtsspiel. Nachdem die Saison 2019/20 mit zwei Siegen und fünf Remis in der Fremde abgeschlossen wurde, war das 3:0 in Braunschweig in der laufenden Saison bei zwei Unentschieden bereits der fünfte Auswärtssieg.

Diese Bilanz bedeutet wenig überraschend Platz eins in der Auswärtstabelle mit 17:6-Toren auf gegnerischem Geläuf. Defensiv ist Holstein Kiel (drei Gegentore) auswärts zwar noch etwas stabiler, doch die 17 erzielten Tore sind der ligaweite Top-Wert, der vermutlich auch Hoffenheim mit einem gewissen Respekt an die Aufgabe herangehen wird lassen.