Greuther Fürth: Dickson Abiama mit guter Quote

Sturmtalent trifft gegen Altach doppelt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 05.09.20 | 08:17
Dickson Abiama von Greuther Fürth

Wird Dickson Abiama die Überraschung der Saison? ©Imago images/Zink

Nicht immer lässt der Verlauf einer Vorbereitung Rückschlüsse auf die anstehende Saison zu und man soll Testspielergebnisse gemeinhin auch nicht überbewerten, doch mit Blick auf die letzten Auftritte kommt man nicht umhin, Greuther Fürth eine ebenso starke wie vielversprechende Frühform zu attestieren.

Auf ein 2:2 gegen den SV Wehen Wiesbaden und einen 3:0-Erfolg gegen die SpVgg Unterhaching folgten zwar zunächst zwei 0:1-Pleiten gegen die TSG 1899 Hoffenheim und den Halleschen FC, doch die jüngsten drei Testspiele gegen Borussia Mönchengladbach (2:0), Jahn Regensburg (3:0) und am gestrigen Freitag den österreichischen Erstligisten SCR Altach (5:0) gestaltete das Kleeblatt beeindruckend.

Abiama in drei Testspielen erfolgreich

Während die Hintermannschaft zum dritten Mal in Folge gegen einen durchaus guten Gegner dicht halten konnte, überzeugte gegen Altach auch die Offensive. Mit vielen Informationen zum unter Ausschluss der Öffentlichkeit und auch der Medien ausgetragenen Spiel wartete die SpVgg zwar nicht auf, teilte aber immerhin die Torschützen mit. Nach dem Führungstreffer durch David Raum in der achten Minute schnürten Havard Nielsen (25./56.) und Dickson Abiama (62./71.) jeweils einen Doppelpack.

Abiama, dessen Sommer-Verpflichtung vom SC Eltersdorf nach 17 Treffern in 21 Spielen bis November in der fünftklassigen Bayernliga Nord bereits im Winter perfekt gemacht wurde, hat zwar aufgrund der coronabedingten Auszeit im unterklassigen Fußball über neun Monate kein Pflichtspiel mehr bestritten, weist in den Testspielen aber generell eine interessante Quote auf.

Nur drei Stürmer im Kader

Auch gegen Unterhaching und Regensburg traf der 21 Jahre alte Nigerianer bereits und könnte das Zeug zu einer positiven Überraschung haben. Dass die Fürther Verantwortlichen in der Verpflichtung eines zusätzlichen Stürmers als Alternative zu den gestandenen Angreifern Nielsen und Branimir Hrgota trotz einer in diesem Bereich dünnen Personaldecke offenkundig keine wirkliche Dringlichkeit sehen, könnte auch im Zusammenhang mit dem Auftreten Abiamas stehen.

Wenn die SpVgg am nächsten Wochenende den RSV Meinerzhagen dank des getauschten Heimrechts zum Erstrundenduell im DFB-Pokal im Ronhof empfängt, kann sich dank der Live-Übertragung im Pay-TV auch eine breitere Öffentlichkeit ein Bild von Abiama, der zumindest als Joker eine heiße Option sein dürfte, machen. Im Stadion dürfen allerdings aller Voraussicht nach noch keine Fans dabei sein, obwohl die Fürther Verantwortlichen ein Konzept für rund 4.000 Zuschauer erarbeitet haben. Die Freigabe dafür steht aus.