Greuther Fürth: Felgenhauer rät zu Geduld

Wende durch Buric laut Fürth-Legende möglich

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 22.09.20 | 08:18
Daniel Felgenhauer am Ball für die SpVgg Greuther Fürth

Erfahrung pur: Daniel Felgenhauer stand in über 200 Spielen für Fürth auf dem Feld. ©Imago/Kicker/Liedl

Bei Greuther Fürth läuft es auch nach dem Trainerwechsel hin zu Damir Buric nicht rund. Nur zwei Siege gelangen der SpVgg in den letzten sechs Partien, zuletzt stand ein 1:3 bei Union Berlin zu Buche. Da ist es im Profifußball fast klar, dass bereits jetzt wieder Diskussionen um den Trainer aufflammen.

Spieler sollen Verantwortung übernehmen

Geht es nach Kleeblatt-Legende Daniel Felgenhauer, sollte Fürth jetzt jedoch nicht vorschnell handeln. „Der Effekt aus dem Trainerwechsel ist leider nicht eingetreten“, so Felgenhauer gegenüber Liga-Zwei.de, „allerdings sollte man einem Trainer Zeit geben. Wenn Buric länger mit der Mannschaft arbeiten kann, ist es möglich, dass er die Wende herbeiführt.“

„ Man sollte einem Trainer Zeit geben ”
Felgenhauer über Damir Buric

Der heute 41-Jährige weiß wovon er spricht, in der Saison 1997/98 stand er mit Fürth ganz unten in der zweiten Liga. „Damals haben wir den Umschwung durch den Trainerwechsel von Armin Veh zu Benno Möhlmann geschafft. Er hat die Zügel angezogen und sehr viel Wert auf Disziplin gelegt.“

Die Wende traut er auch Buric und seinem Team zu, allerdings müsse die Mannschaft dafür „nicht schön spielen, sondern über die kämpferische Komponente kommen“. Außerdem sei es laut Felgenhauer in so einer Situation besonders wichtig, „sich als Einheit zu präsentieren“ und weiter, dass „gerade die älteren Spieler jetzt vorneweg gehen und Verantwortung übernehmen“.

„ Die Verantwortlichen wissen, was zu tun ist ”
Felgenhauer über die aktuelle Situation

Im Hinblick auf die morgige Partie gegen Sandhausen sowie die bis zur Winterpause noch anstehenden Spiele gegen Regensburg, Duisburg und Heidenheim, die in der Tabelle noch in Reichweite sind, müsse Fürth mit diesen Qualitäten punkten. Zum jetzigen Zeitpunkt bereits alles schlechtzureden, davon rät Felgenhauer ab.

„In Fürth wurde über Jahre hinweg gute Arbeit geleistet“, so der gebürtige Franke. Momentan sei der Verein in einer schlechten Phase, allerdings „wissen die Verantwortlichen aus meiner Sicht was zu tun ist und können das auch bewerkstelligen“.

Gewinnt Fürth gegen Sandhausen? Jetzt wetten!