Greuther Fürth: Nullnummer gegen Heidenheim droht

Nur ein Treffer in sechs Heimspielen gegen den Klub von der Ostalb

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 04.12.2020 | 09:54
Branimir Hrgota beim Torabschluss.

Mit sieben Torbeteiligungen Topscorer beim „Kleeblatt“, ist Branimir Hrgota auch gegen Heidenheim gefordert. ©imago images/Zink.

Als Spitzenreiter mit vier Siegen in Folge ist Greuther Fürth ohne Zweifel die Mannschaft der Stunde in der 2. Bundesliga. Am Samstag allerdings wartet mit dem 1. FC Heidenheim eine hohe Hürde auf das Kleeblatt und das nicht nur, weil der Klub von der Ostalb zuletzt gegen zwei anderen Spitzenmannschaften – bei Holstein Kiel (2:2) und gegen den Hamburger SV (3:2) vier Punkte holte. Vielmehr sorgt auch ein Blick auf die vergangenen Duelle mit dem FCH für eine gewisse Skepsis am Ronhof.

Denn seit einem 1:0-Sieg am 9. Dezember 2017 durch einen Treffer von Richard Magyar wartet Fürth auf einen Sieg gegen Heidenheim. Seitdem reichte es in fünf Vergleichen nur noch zu drei Unentschieden, während zwei Partien verloren gingen. Zuletzt gelang der SpVgg sogar vier Mal in Folge kein Tor gegen Heidenheim. Während auf der Ostalb mit 0:2 (2018/19) und 0:1 (2019/20) verloren wurde, endeten die jüngsten beiden Duelle in Fürth torlos.

Leitl schon mit zwei Siegen gegen Heidenheim

Generell tut sich das Kleeblatt im eigenen Stadion überaus schwer mit Heidenheim. Nur eines der bisherigen sechs Heimspiele, jenes im Dezember 2017, wurde gewonnen bei drei Unentschieden und zwei Niederlagen. Überaus bemerkenswert, dass der erwähnte Treffer von Magyar das bislang einzige Fürther Heimtor gegen Heidenheim darstellt – in immerhin 540 Spielminuten.

Auch Stefan Leitl durfte als Fürther Trainer noch nicht über ein Tor gegen Heidenheim jubeln. Nach drei Partien als Kleeblatt-Coach steht Leitl bei zwei torlosen Unentschieden und einer 0:1-Niederlage. Der 43-Jährige weiß aber durchaus, wie sich Tore gegen das Team seines Kollegen Frank Schmidt anfühlen. Denn vor seiner Zeit in Fürth trat Leitl 2017/18 zwei Mal als Trainer des FC Ingolstadt gegen Heidenheim an und gewann beide Begegnungen (3:0 zu Hause, 2:1 auswärts).