Greuther Fürth: Stolz und Erleichterung nach dem ersten Dreier

Sieg in Kiel sorgt für einen Sprung in der Tabelle

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 25.10.20 | 07:12
Stefan Leitl

Sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft in Kiel: Stefan Leitl. © imago images / Zink

Obwohl die Leistungen zumindest überwiegend in Ordnung waren, stand Greuther Fürth nach vier Spieltagen noch sieglos und mit nur drei Punkten da. Mit Blick auf die Aufgabe beim Tabellenzweiten Holstein Kiel musste man beim Kleeblatt den nächsten Dämpfer und einen längeren Aufenthalt im Tabellenkeller fürchten. Doch die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl legte im hohen Norden einen beeindruckenden Auftritt hin und holte sich mit einem 3:1-Auswärtserfolg den ersten Dreier der Saison.

Wie in der Endphase gegen den Hamburger SV (0:1) eine Woche zuvor übernahm Fürth in Kiel direkt das Kommando und ließ die Störche kaum ins Spiel kommen. Paul Seguin (7.) und Branimir Hrgota (29.) sorgten schon früh für eine 2:0-Führung, die Havard Nielsen nach 61 Minuten auf 3:0 erhöhte. Mit dem Kieler Anschluss durch Alexander Mühling in der 65. Minute und insbesondere auch mit dem Platzverweis für Kiels Fabian Reese in der 72. Minute geriet die SpVgg dann aber etwas außer Tritt.

Leitl lässt Schwächephase nicht unerwähnt

Diese Phase sprach Trainer Leitl in seinem Statement zum Spiel auf der Vereinshomepage denn auch explizit an: „Mit der roten Karte hat sich unser Spiel ein bisschen verändert. Der eine oder andere hat, glaube ich, gedacht, jetzt können wir ein bisschen weniger machen und lauern nur noch auf Konter. So darfst du natürlich nicht gegen eine Kieler Mannschaft spielen.“

„ Ich denke, dass es ein verdienter Sieg für meine Mannschaft war. ”
Stefan Leitl

Als der Vorsprung dennoch über die Zeit gebracht war, hatte Leitl seinen Schützlingen aber schon verziehen und zog ein sehr positives Fazit: „Wir sind natürlich sehr glücklich, dass wir heute dieses schwere Auswärtsspiel für uns entscheiden konnten. Wenn man den Spielverlauf sieht und die Leistung, denke ich, dass es ein verdienter Sieg für meine Mannschaft war“, so der Kleeblatt-Coach, der insgesamt „stolz auf die Leistung“ seines Teams war.

Verdient und nicht minder wichtig, wartet doch am nächsten Wochenende zu Hause gegen Hannover 96 das nächste Top-Team auf die SpVgg. In diese Partie kann Fürth nun ohne den ganz großen Druck, aber mit der Chance, im Falle eines Sieges ins vordere Drittel vorstoßen zu können, gehen.