Greuther Fürth: Was wurde aus den Abgängen 2019?

Omladic, Magyar & Co.

nik omladic bei greuther fürth

Nik Omladic ging einen Schritt zurück, um die Karriere wieder anzustoßen. ©Imago images/Zink

Bei Greuther Fürth läuft es nicht ohne Grund recht stabil in dieser Saison. Die Verantwortlichen verstärkten den Kader auf mehreren Positionen, gaben fast ausschließlich solche Spieler ab, von denen man sich auch trennen wollte.

Dazu gehörten auch verdiente Spieler, die beim Anhang durchaus beliebt waren. So kommen etwa alleine die beiden Innenverteidiger Mario Maloca und Richard Magyar zusammen auf über 100 Spiele für die SpVgg. Wir haben zusammengetragen wie es den ehemaligen Fürthern bei ihren neuen Vereinen ergeht.

Lukas Gugganig vom VfL Osnabrück

Lukas Gugganig ist weiter in der 2. Bundesliga unterwegs. ©Imago images/Nordphoto

Mario Maloca
Der Abwehrspieler ging zurück nach Polen zu Lechia Gdansk, den Verein, für den er schon vor seiner Fürther Zeit spielte. In dieser Saison kommt er nur sporadisch zum Einsatz.

Richard Magyar
Auch der Schwede ging zurück zum Ex-Verein. Bei Hammarby ist er unumstrittener Stammspieler.

Nik Omladic
Die Zeit des Slowenen am Ronhof war von Verletzungen geprägt. Bei Hansa Rostock in der 3. Liga wagte er den Neustart. Wieder gesund kommt er dort auf bislang acht Spiele mit zwei Toren und drei Vorlagen.

Benedikt Kirsch
Der 23-Jährige war elf Jahre bei der SpVgg Greuther Fürth, durfte aber meist nur bei der U23 ran. Bei Regionalligist Türkgücü München ist er nun Stammspieler, erzielte schon vier Tore und ist auf Aufstiegskurs.

David Atanga
Der Flügelspieler war von RB Salzburg ausgeliehen, das ihn im Sommer an Holstein Kiel verkaufte. Bei den „Störchen“ kam er auf acht Spiele, ehe eine Bänderverletzung ihn stoppte.

Lukas Gugganig
Der Österreicher, der in der letzten Rückrunde seinen Stammplatz verlor, verließ Fürth nach drei Jahren. Bei Aufsteiger Osnabrück wurde er gleich Stammkraft, muss aber aktuell mit einem Knochenödem bis Jahresende aussetzen.

Yosuke Ideguchi
Der Japaner hatte einen vielversprechenden Saisonbeginn bei Fürth im letzten Jahr. Dann Riss sich die Leihgabe von Leeds United das Kreuzband. Im Sommer verkaufte ihn sein Stammverein nach Japan zu Gamba Osaka. Dort ist er Stammspieler und bewegt sich im gesicherten Mittelfeld.

Fabian Reese
Die ehemalige Leihgabe von Schalke 04 kehrte zurück zu den „Knappen“ und wird dort meist in der U23 eingesetzt. In der Regionalliga West erzielte er vier Tore in sieben Spielen, einmal wurde er in der Bundesliga eingewechselt.