Hamburger SV: Bald ein Fünfkampf in der Innenverteidigung

Jung und Papadopoulos vor Comeback

Gideon Jung

Schon Ende Januar wieder in der Startelf? Gideon Jung © Imago / DeFodi

Die 1:3-Niederlage bei Holstein Kiel zum Abschluss des Jahres passte nicht wirklich zu den Wochen zuvor, in denen der Hamburger SV nach dem Trainerwechsel von Christian Titz zu Hannes Wolf sieben von acht Pflichtspielen gewonnen und dabei nur fünf Gegentore zugelassen hatte. Möglicherweise war die Pleite aber auch ein Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt, der eine umso konzentriertere Vorbereitung auf die verbleibenden 16 Spieltage zur Folge haben könnte.

Klar ist unabhängig vom Spiel in Kiel, wo auch die Innenverteidiger David Bates und Rick van Drongelen nicht ihren besten Tag erwischt hatten, dass gerade im Abwehrzentrum der Konkurrenzkampf auf absehbare Zeit deutlich zunehmen wird.

Mit Leo Lacroix war bisher nur ein weiterer Innenverteidiger vorhanden, der etwas Druck ausgeübt hat. Doch nach der Winterpause stehen mit Gideon Jung und Kyriakos Papadopoulos zwei bundesligaerprobte Akteure wieder zur Verfügung, womit ein hochinteressanter Fünfkampf um zwei Plätze bevorsteht.

Jung schon seit November im Training

Bei beiden ist schon ein Mitwirken im ersten Pflichtspiel am 30. Januar gegen den SV Sandhausen im Bereich des Möglichen. Insbesondere Jung, der im Sommer vor seiner schweren Knieverletzung als Schlüsselspieler eingeplant war und nun seit November wieder mit der Mannschaft trainiert, ist dann ein heißer Kandidat für den Platz neben dem wohl vorerst weiter gesetzten van Drongelen.

Aber auch Papadopoulos, der zunächst weiter individuell trainiert und laut der Morgenpost auf die Reise ins Trainingslager im spanischen La Manga verzichtet, dürfte im Laufe der nächsten Wochen nahe an die erste Elf heranrücken und könnte im Laufe der Rückrunde mit seiner Mentalität noch ein wichtiger Faktor werden.

Noch kein Mitglied beim HSV-Sponsor? Jetzt aktuelle tipico Erfahrungen lesen & bis zu 100€ Willkommensbonus sichern!