Hannover 96: Alex Frei wird nicht Trainer

Schweizer bleibt beim FC Basel

Alex Frei.

Alex Frei wird nicht neuer Trainer von Hannover 96. ©imago images/Geisser

Hannover 96 hat sich auf der Suche nach einem Nachfolger für Mirko Slomka eine Absage eingefangen. Wie der Klub am Freitag mitteilte, wird Alex Frei das Traineramt bei den Niedersachsen nicht übernehmen. Stattdessen habe er sich dafür entschieden, seinen laufenden Vertrag beim FC Basel zu erfüllen und weiterhin die U18 des 20-fachen Schweizer Meisters zu betreuen.

„Ich kann bestätigen, dass ich mit Hannover 96 sehr angenehme und hochprofessionelle Gespräche geführt habe. Ich habe Sportdirektor Jan Schlaudraff jedoch mitgeteilt, dass ich nicht für das Amt des Cheftrainers zur Verfügung stehen werde. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für das Interesse bedanken und ich fühle mich geehrt, dass ich bei einem Traditionsverein wie Hannover 96 als Trainerkandidat gehandelt wurde“, erklärte Frei in einem Statement, welches Basel auf seinem twitter-Kanal veröffentlichte.

Hannovers Zeitplan bleibt unverändert

Zuvor hatte sich der 40-Jährige als Favorit abgezeichnet. In einem Interview auf der 96-Homepage hatte Geschäftsführer Martin eine mutige und junge Lösung gefordert, wodurch alles für Frei sprach.

Bereits am frühen Mittag hatte Schlaudraff auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in Heidenheim noch einmal betont, dass ein neuer Trainer ohnehin erst nach der Partie verkündet werden soll.  „Wir werden schauen, dass das nicht zu lange dauert, um die Zeit in der Länderspielpause auch zu nutzen“, so Schlaudraff weiter.

Auch Frei ist überzeugt davon, dass Hannover schon bald einen neuen Cheftrainer findet. „Es ist für mich selbstverständlich, dass ein Verein von diesem Format, in einer attraktiven Liga für jeden Trainerkandidaten eine Überlegung wert sein sollte“, schließt er sein Statement.

Auf der Suche nach einem passenden Wettanbieter? Jetzt alle Tipbet Erfahrungen lesen und auf das nächste Hannover-Spiel wetten!