Hannover 96 legt Einspruch ein

Gegen Wertung der Partie gegen Darmstadt 98

Dr Martin Thomsen und Marc Stendera

Jede Menge Diskussionsstoff hatten Dr. Martin Thomsen (l.) und Marc Stendera. ©Imago images/Jan Huebner

Erst vor Kurzem legte der SV Wehen Wiesbaden Einspruch gegen die Spielwertung der Partie gegen Dynamo Dresden ein, da sich der VAR meldete und der Schiedsrichter daraufhin ein Tor zurücknahm – der gleiche Vorgang findet nun in Hannover statt.

Wie die 96er am heutigen Donnerstag vermeldeten, wurde „nach intensiver Prüfung der Rechtslage“ Einspruch eingelegt und zwar gegen die Wertung der 1:2-Niederlage gegen Darmstadt 98. Grund: Laut den Niedersachsen ist es ein Regelverstoß, dass der Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen das Tor von Marc Stendera, das zum Ausgleich geführt hätte, nach Kontakt mit dem VAR zurücknahm.

Lilien bleiben gelassen

Wie aus der Vereinshomepage der 96er hervorgeht, wurde der SV Darmstadt 98 bereits vom Einspruch in Kenntnis gesetzt. Dessen Sportlicher Leiter Carsten Wehlmann meldete sich bereits auf der Lilien-Vereinshomepage zu Wort. „Wir haben natürlich Verständnis für die Enttäuschung von Hannover 96 mit Blick auf die ungewöhnliche Situation in der 87. Spielminute. Allerdings existiert die Regel seit Sommer. Da der Unparteiische sich die Situation im Anschluss in der Review-Area angeschaut und bewertet hat, gehen wir daher von einer unanfechtbaren Tatsachenentscheidung aus.“

Wie der DFB entscheidet, bleibt abzuwarten. Wann genau der Einspruch beim DFB verhandelt wird, steht noch nicht fest.

Schon Mitglied beim offiziellen 96-Sponsor? Jetzt Betano Bonus sichern & bis zu 100€ für deine erste Wette auf Hannover sichern.