Hannover 96: Mutig in den Transfersommer?

Zahlreiche Namen machen die Runde

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 18.04.20 | 08:00
Gerhard Zuber

Gedanken an die neue Saison: Gerhard Zuber. © imago images / Joachim Sielski

Obwohl die Corona-Krise sicherlich auch an Hannover 96 nicht spurlos vorbeigeht, wähnt sich der Bundesliga-Absteiger der vergangenen Saison für die Zukunft einigermaßen gut aufgestellt. Zumindest besser als viele Konkurrenten in der 2. Bundesliga, die sich teils in argen finanziellen Nöten befinden. „Wir werden diese Krise überstehen“, verbreitet 96-Klubboss Martin Kind in Bild hingegen Zuversicht, die auch in die Hoffnung mündet, in der nächsten Saison in die Bundesliga zurückkehren zu können.

Dafür will sich Hannover allem Anschein nach namhaft verstärken. Zwar muss der Lizenzspieleretat von aktuell 23 Millionen Euro auf weniger als 20 Millionen Euro gekürzt werden, doch zwölf auslaufende Verträge sorgen für Spielraum. Möglich, dass für die neue Saison ein zahlenmäßig kleinerer, dafür aber hochkarätiger besetztes Aufgebot zusammengestellt wird. Dazu könnten gegebenenfalls auch Transfereinnahmen für begehrte Eigengewächse wie Waldemar Anton oder Linton Maina beitragen.

Die aktuelle Zuversicht, für die neue Spielzeit echte Verstärkungen an Land ziehen zu können, speist sich offenbar auch aus den finanziellen Problemen der Konkurrenz. So nennt „Bild“ unter anderem mit Silvere Ganvoula und Danilo Soares (beide VfL Bochum) oder Marvin Wanitzek (Karlsruher SC) Akteure von Vereinen, die wirtschaftlich besonders angeschlagen sind, als mögliche Kandidaten.

Mit Kevin Stöger (Fortuna Düsseldorf), dem Wunschspieler für das zentrale Mittelfeld, und dem norwegischen Innenverteidiger Andreas Hanche-Olsen (Stabaek Fotbol), der schon im Winter umworben wurde, stehen weitere Profis auf der Einkaufsliste.

Kehrt Niko Gießelmann zurück?

Zudem soll laut der „Neuen Presse“ (Ausgabe vom 18.04.2020) der von 2007 bis 2013 im Nachwuchs und für die zweite Mannschaft von 96 aktive Niko Gießelmann eine Rückkehr in seine Heimatstadt Hannover anpeilen. 96 soll eine Verpflichtung des 28 Jahre alten Linksverteidigers, der nur noch bis Saisonende an Fortuna Düsseldorf gebunden ist, bereits geprüft haben, aber aktuell noch eher zurückhaltend sein. Sollten die auslaufenden Verträge von Miiko Albornoz und Matthias Ostrzolek nicht verlängert werden, würde auf der linken Abwehrseite allerdings eine Planstelle frei. Und noch ist auch offen, ob der vom 1. FC Köln ausgeliehene Jannes Horn fest verpflichtet werden kann.

„ Wenn du jetzt mutig bist, kannst du dir einen Vorteil erarbeiten. ”
Gerhard Zuber

Unabhängig von den kursierenden Namen, die wenig überraschend nicht kommentiert werden, deutet Hannovers Sportchef Gerhard Zuber in „Bild“ an, auf dem sommerlichen Transfermarkt das eine oder andere Risiko eingehen zu wollen: „Wenn du jetzt mutig bist, kannst du dir einen Vorteil erarbeiten“, so der 44-jährige Österreicher, dessen eigene Verlängerung über Juni 2020 hinaus wie bei Trainer Kenan Kocak nur noch Formsache ist.