Hannover 96 bestätigt Schindler-Transfer

Offensivmann kommt auf Leihbasis

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 06.08.20 | 15:18
Kingsley Schindler

Einst mit Kiel, bald für 96 in der 2. Liga? Kingsley Schindler. © imago images / Claus Bergmann

Update (15:15 Uhr):
Hannover 96 hat die Verpflichtung von Kingsley Schindler offiziell bestätigt. Der Offensivmann kommt für ein Jahr auf Leihbasis an seine alte Wirkungsstätte, wo er einst in der Saison 2011/12 für die A-Jugend auf dem Feld stand, zurück. „Kingsley bringt Schnelligkeit, Mentalität und einen tollen Charakter mit und passt damit perfekt in unser Anforderungsprofil“, so Sportdirektor Gerhard Zuber.

Ursprünglicher Artikel:
Obwohl mit Valmir Sulejmani (Waldhof Mannheim), Franck Evina (FC Bayern München) und Mike Frantz (SC Freiburg) immerhin schon drei externe Neuzugänge präsentiert werden konnten, ist der Kader von Hannover 96 nach wie vor eine Baustelle. Auch deshalb, weil mit Edgar Prib, Ron-Robert Zieler, Felipe, Josip Elez und Marvin Bakalorz fünf Profis mit laufenden Verträgen in den Planungen von Trainer Kenan Kocak keine große Rolle mehr spielen, aber weiterhin bezahlt werden müssen.

Immerhin bei Schlussmann Zieler könnte sich nun aber eine Lösung abzeichnen. So soll sich laut „kicker“ (Ausgabe 65/2020 vom 06.08.2020) der 1. FC Köln auf der Suche nach einem Konkurrenten für Timo Horn um den Weltmeister von 2014 bemühen. Zieler, der in Köln geboren und in der Jugend beim FC ausgebildet wurde, würde sicherlich das Okay zu einem ablösefreien Wechsel erhalten.

Schindler für Köln nur selten im Einsatz

Im Gegenzug könnte dafür aus der Domstadt Kingsley Schindler nach Hannover wechseln. Nach Informationen des Express befindet sich der 26-Jährige in fortgeschrittenen Gesprächen mit 96. Der Offensivspieler, der beim Kölner Trainingsauftakt am Mittwoch fehlte, könnte demnach sogar schon am heutigen Donnerstag als nächster Neuzugang präsentiert werden.

Schindler, der nach seinem ablösefreien Wechsel von Holstein Kiel nach Köln vor einem Jahr nur auf 13 Bundesliga-Einsätze kam und auch künftig bei den Geißböcken kaum Aussicht auf regelmäßige Spielzeit hätte, wird zunächst wohl ausgeliehen. Wahrscheinlich, dass der 1. FC Köln wie beim im abgelaufenen Spieljahr nach Hannover verliehenen Jannes Horn einen Teil von Schindlers Gehalt weiterbezahlen würde.

Passlack sammelt in den Niederlanden Spielpraxis

Während sich Schindler als Rechtsaußen am wohlsten fühlt, könnte auch für die Position dahinter ein neuer Mann gefunden sein. Wie Bild berichtet, soll sich 96 auch im Austausch mit Felix Passlack befinden, der nach einer Ausleihe zu Fortuna Sittard aktuell wieder zum Kader von Borussia Dortmund gehört. Das 22 Jahre alte BVB-Eigengewächs hat bei dem Schwarz-Gelben aber keine wirkliche Perspektive und würde ein Jahr vor Vertragsende sicherlich die Freigabe erhalten. Die Borussia würde Passlack wohl sogar für weniger als eine Million Euro ziehen lassen.

Der enorm schnelle Passlack, der vor wenigen Jahren noch als Top-Talent galt und auch auf links eingesetzt werden kann, kam für Sittard in der niederländischen Eredivisie bis zum coronabedingten Saisonabbruch auf 25 Einsätzen und verbuchte dabei zwei Tore sowie drei Vorlagen. In Hannover wäre Passlack nach Ablauf der Verträge von Sebastian Jung und Julian Korb erst einmal die einzige Besetzung für die rechte Abwehrseite. Schindler, in Köln kurzzeitig auch als Rechtsverteidiger erprobt, wäre dort hingegen nur eine Notlösung.