Hannover 96: Planung für die 2. Bundesliga

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Donnerstag, 26.11.20 | 07:57

Was passiert beim Abstieg?

In der niedersächsischen Landeshauptstadt gehen langsam, aber sicher die Lichter aus. 19 Niederlagen kassierte Hannover 96 in den bisherigen 26 Saisonspielen. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt momentan sieben Punkte, auf das rettende Ufer sind es schon zehn Zähler Rückstand. Es spricht also viel dafür, dass die „Roten“ in der kommenden Spielzeit erstmals seit der Saison 2001/02 wieder zweitklassig sind.

Nationaltorwart Ron-Robert Zieler verzweifelt am Boden.

Dürfte sich langsam auf seinen Abschied aus Hannover vorbereiten: 96-Keeper Ron Robert Zieler. ©Imago

Nicht nur auf der Trainerbank sind sich die Verantwortlichen bei 96 unsicher, wie es bei einem Abstieg weitergehen würde. Thomas Schaaf, der in seinen bisherigen neun Spielen erst einen Sieg feiern durfte, besitzt nur einen Vertrag für die 1. Bundesliga. Was im Kader passieren könnte, falls nicht doch noch ein Wunder an der Leine geschieht, das verrät Euch Liga-zwei.de.

Torhüter

Vier Keeper stehen aktuell auf dem Gehaltszettel der Niedersachsen. Nationaltorwart Ron-Robert Zieler wird ganz sicher nicht mit in die 2. Liga gehen, der 1. FC Köln hat bereits leises Interesse am Weltmeister von 2014 angemeldet. Bei den anderen drei Torhütern Philipp Tschauner, Timo Königsmann und Samuel Radlinger ist die Zukunft offen. Durchaus denkbar, dass alle drei bleiben und Tschauner die neue Nummer 1 wird.

Abwehr

Bei einem Abstieg würde der von Besiktas Istanbul ausgeliehene Alexander Milosevic höchstwahrscheinlich nicht in Hannover bleiben. Auch die Verträge von Kapitän Christian Schulz, Hiroki Sakai und Felipe laufen am Saisonende aus. Alle drei haben Potenzial, weiter in der Bundesliga zu spielen – deswegen ist eine Vertragsverlängerung eher auszuschließen. Höchstens Schulz, der sich sehr mit dem Verein identifiziert, könnte vielleicht doch bleiben und beim Neuaufbau mithelfen.

Oliver Sorg, der in dieser Saison öfter verletzt war, ist eigentlich zu gut für die 2. Bundesliga. Was den 96ern bleibt, sind Talente wie Waldemar Anton und Vladimir Rankovic. Außerdem kehren im Sommer Maurice Hirsch (Greuther Fürth) und Niklas Teichgräber (VfV Hildesheim) nach ihren Leihen zurück.

Mittelfeld

Auch hier wird viel auf den eigenen Nachwuchs ankommen: Tim Dierßen, Niklas Feierabend und Mike-Steven Bähre (zur Zeit an den Halleschen FC ausgeliehen) sind die Zukunft der „Roten“. Außerdem ist wahrscheinlich, dass Iver Fossum – im Winter vom norwegischen Verein Strömsgodset an die Leine gewechselt – weiterhin hier spielen wird. Fossum gehörte zuletzt zu den wenigen Lichtblicken bei den Hannoveranern.

Die anderen Spieler aus dem Mittelfeld haben teilweise zwar noch längerfristige Verträge, dennoch dürften sie dem Verein im Falle eines Abstiegs den Rücken kehren. Dazu gehören wohl Salif Sané, Manuel Schmiedebach, Ceyhun Gülselam, Edgar Prib und Hiroshi Kiyotake. Völlig offen ist, wie es mit Hotaru Yamaguchi, Andre Hoffmann und dem oft verletzten Leon Andreasen weitergeht.

Angriff

Nominell hat 96 sage und schreibe zehn Stürmer im Kader – von denen aber keiner in dieser Saison über einen längeren Zeitraum hinweg überzeugen konnte. Sicher nicht mit in die 2. Liga gehen die erst im Winter verpflichteten Hugo Almeida und Adam Szalai, auch Artur Sobiech wird sich im Zweifel wohl einen neuen Verein suchen. Allan Saint-Maximin, der vom AS Monaco nur ausgeliehen ist, dürfte bei einem Abstieg nach Frankreich zurückkehren.

Vorstellbar ist, dass Felix Klaus, Kenan Karaman, Marius Wolf und Uffe Bech den „Roten“ die Treue halten. Was mit Charlison Benschop geschieht, steht dagegen noch in den Sternen. Der aktuell verletzte Angreifer wird sicherlich darauf hoffen, sich nochmals in der Bundesliga beweisen zu dürfen.

[table “” not found /]

Hannover-Sponsor Tipwin bietet derzeit noch kein Neukundengeschenk. Mit dem tipico Bonus bekommt Ihr allerdings 100€ & könnt hier direkt auf 96-Spiele wetten!